Mehrjährige Strafe gefordert

Neymar-Transfer: Ex-Barca-Boss soll in Haft

+
Der Transfer von Neymar zum FC Barcelona zieht rechtliche Wellen nach sich.

Barcelona - In der Affäre um den Transfer von Brasiliens Fußball-Superstar Neymar zum FC Barcelona macht Spaniens Justiz gegen die Katalanen offenbar ernst:

Wegen Steuerhinterziehung beantragt die Staatsanwaltschaft beim Nationalen Gerichtshof in Madrid in dem Verfahren nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP mehrjährige Haftstrafen gegen Barca-Präsident Josep Maria Bartomeu und seinen Vorgänger Sandro Rosell sowie eine hohe Geldstrafe gegen den katalanischen Nobelklub.

Bartomeu soll den Informationen aus Justizkreisen zufolge für zwei Jahre hinter Gitter und Rosell als Drahtzieher sogar für sieben Jahre. Für Barcelona stehen eine Geldstrafe und Nachzahlungen in Höhe von insgesamt 22,2 Millionen Euro im Raum. Ein Termin für die Verkündung des Urteils durch den zuständigen Richter Pablo Ruiz ist noch nicht bekannt.

Die Aufklärung des Falles beschäftigt Barca und die Justiz schon seit Monaten. Unter dem Druck der Ermittlungen hatte der Klub die 2013 zunächst auf 57 Millionen Euro bezifferte Ablöse für den Starstürmer an den FC Santos auf 86,2 Millionen Euro deutlich nach oben korrigiert und zugleich eine zusätzliche Steuerschuld von 13,5 Millionen Euro gegenüber dem spanischen Fiskus eingeräumt. Bartomeu selbst soll 1,9 Millionen Euro Steuern hinterzogen haben.

Trotz der Bemühungen um eine Verschleierung der außer an Neymars früheren Klub in mehrere Kanäle geflossenen Gelder hatte Barcelona bis zuletzt die Abwicklung des Transfers als gesetzeskonform bezeichnet. Demnach seien Bartomeu und Rosell als unschuldig anzusehen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.