222 Millionen Euro bezahlt

Rekordwechsel perfekt: Neymar wechselt zu PSG

+
Neymar hat die vom FC Barcelona festgelegte Ablöse von 222 Millionen Euro bezahlt. Foto: Alejandro Garcia

Barcelona (dpa) - Der brasilianische Fußball-Nationalspieler Neymar wechselt für die Rekord-Ablösesumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain.

Der 25-Jährige habe in Paris einen Fünfjahresvertrag unterschrieben, teilte der Club am Donnerstagabend mit. Zuvor hatte ein gesetzlicher Vertreter Neymars dem bisherigen Verein des Stürmers die festgelegte Millionen-Ablöse bezahlt.

Damit war der Vertrag zwischen dem Brasilianer und den Katalanen beendet, wie der Club mitteilte. Barça habe die Details des Transfers der Europäischen Fußball-Union (UEFA) übergeben, die nun über mögliche disziplinarische Konsequenzen entscheiden müsse. Zuvor hatte bereits die spanische Fußball-Liga erklärt, das Geld aus dem Rekordtransfer wegen Verstoßes gegen das Financial Fairplay nicht annehmen zu wollen. Statt an die Liga, die als eine Art Vermittler agieren sollte, wurde das Geld nun direkt an den Club gezahlt.

Neymar war 2013 vom FC Santos nach Barcelona gewechselt. In insgesamt 77 Spielen für Brasiliens Nationalelf erzielte er bislang 52 Tore. Bei Paris Saint-Germain trifft der Brasilianer auch auf die deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Kevin Trapp.

Mitteilung FC Barcelona

Bericht Sky UK

Mitteilung des Clubs auf Twitter, Spanisch

Mitteilung FC Barcelona

Interview LaLiga-Chef

Suárez bei Instagram

Mitteilung Ligue1

PSG-Statement

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.