Niederländer van Praag kandidiert gegen Blatter

+
KNVB-Präsident Michael van Praag ist ausgesprochener Gegner Blatters. Foto: Steffen Schmidt

Nyon- Michael van Praag fordert Amtsinhaber Joseph Blatter bei der Wahl des FIFA-Präsidenten  heraus. Er werde dem Fußball-Weltverband die benötigten Unterstützungsschreiben von fünf Verbänden schicken, teilte der Niederländer mit.

"Es ist allgemein bekannt, dass ich mir große Sorgen um die FIFA mache", sagte van Praag. Der 67-Jährige ist ausgesprochener Kritiker Blatters. "Es ist höchste Zeit, dass die Organisation sich normalisiert und wieder völlig im Zeichen des Fußballs steht. Ich habe eine Zeit lang gehofft, dass ein glaubwürdiger Gegenkandidat kommen würde, aber das ist schlicht nicht passiert."

Bislang hatten FIFA-Vizepräsident Prinz Ali Bin al-Hussein aus Jordanien, der frühere FIFA-Funktionär Jérôme Champagne und der Ex-Profi David Ginola ihre Absicht zur Bewerbung erklärt. Potenzielle Anwärter auf das Amt des Weltverbandschefs müssen bis Donnerstag die Unterstützung von fünf Verbänden nachweisen, um zur Wahl am 29. Mai zugelassen zu werden.

Die UEFA betonte nach der Sitzung ihres Exekutivkomitees, dass es keinen Kandidaten des Kontinentalverbands gebe, weil sie selbst keine Stimme im FIFA-Exko habe. Van Praag hatte in Nyon den UEFA-Mitgliedern seine Bewerbung präsentiert.

Blatter hatte bevor Van Praag seine Bewerbung öffentlich gemacht hatte, seine Kritiker in Europa kritisiert. "Sie haben nicht den Mut, selbst einzusteigen“, sagte der 78-Jährige im Interview mit CNN in Richtung der UEFA.

KNVB-Mitteilung

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.