Niederlande richtet sich weiter auf Länderspiel ein

+
Bondscoach Danny Blind geht davon aus, dass das Länderspiel gegen Deutschland stattfindet. Foto: Dave Williams

Frankfurt/Main (dpa) - Der Fußball-Verband der Niederlande (KNVB) stellt sich anscheinend weiter auf eine Austragung des Länderspiels in Deutschland ein.

Bondscoach Danny Blind werde mit 20 Spielern die Reise nach Hannover antreten, hieß es auf der Verbandsseite. Nach den Terroranschlägen in Paris stünde Sportdirektor Bert van Oostveen in engem Kontakt mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB).

Der KNVB äußerte sich "geschockt" über die Terrorakte mit mehr als 120 Toten in Paris, wo die deutsche Nationalmannschaft gegen Frankreich gespielt hatte (0:2). Die DFB-Spitze hat für Sonntag eine Entscheidung angekündigt, ob das Länderspiel gegen Holland wie geplant stattfindet.

Riechedly Bazoer, der beim 3:2-Sieg der nicht für die Europameisterschaft 2016 qualifizierten Holländer beim EM-Teilnehmer Wales sein Länderspieldebüt gefeiert hatte, fällt wegen einer Muskelverletzung für das Duell mit dem DFB-Team aus.

Schon zuvor war von Bondscoach Blind festgelegt worden, dass Bayern-Star Arjen Robben nach seiner jüngsten Verletzung nur gegen Wales dabei sein würde. Dort erzielte der Kapitän die Tore zum 2:1 und 3:2-Endstand. Außerdem traf der Wolfsburger Bas Dost für Oranje.

KNVB-Bericht

Weiterer Bericht

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.