Niedermeier verpatzt Magath das Comeback

+
Felix Magath bei seinem Comeback als Wolfsburg-Trainer in der Bundesliga.

Stuttgart - Nach einem Gegentreffer in letzter Minute hat für Rückkehrer Felix Magath die Mission Rettung beim VfL Wolfsburg mit einem verschenkten Sieg begonnen.

664 Tage nach seinem Abschied als deutscher Meister mussten die Niedersachsen im Abstiegsduell beim VfB Stuttgart mit einem 1:1 (1:0) zufrieden sein.

Georg Niedermeier traf in der vierten Minute der Nachspielzeit noch zum glücklichen VfB-Ausgleich. Torjäger Grafite hatte in der 40. Minute für die VfL-Führung nach viermonatiger Torflaute gesorgt. Wolfsburg verpasste den ersten Sieg in Stuttgart seit dem 8. April 2000 und bleibt damit auf Abstiegsplatz 17. Der zuvor dreimal erfolgreiche VfB belegt den rettenden 15. Rang.

Nach nur einer Trainingseinheit schenkte der erst am vorigen Mittwoch in Schalke geschasste Magath sieben Akteuren aus der Meistermannschaft von 2009 das Vertrauen. “Die meisten Spieler haben sich sehr gefreut, mich zu sehen und haben Optimismus, was den Rest der Saison angeht. Ich hoffe, dass sich das schon zeigt“, sagte Magath unmittelbar vor der Partie. VfB-Trainer Bruno Labbadia betonte jedoch: “Felix wird nicht all die Probleme, die die Mannschaft hat, durch Handauflegen lösen können.“ Anstelle des verletzten Diego Benaglio stand erstmals seit mehr als einem Jahr Routinier André Lenz im Tor, Magath begründete dies mit der Erfahrung des 37-Jährigen.

Ballkünstler und ihre Namen: Wenn Heintje auf den Panzer trifft

Thomas "Icke" Häßler © Getty
Guido "Diego" Buchwald - auch: Spätzle-Maradona © Getty
Rune Bratseth: Elch © Getty
Ronald Koeman: Schneeflocke © Getty
Dieter Eilts (weißes Trikot): Eisen-Dieter, Ostfriesen-Alemao © Getty
Vinny "the Axe" Jones © Getty
René Higuita: El Loco - der Verrückte © Getty
Johan Cruyff: El Flaco, "der Dünne" © Getty
Gerd Müller: Der Bomber der Nation © Getty
Frank Rijkaard: Lama © Getty
Erik Mykland: Mücke © Getty
Uli Stielike (weißes Trikot): der Panzer, die Lunge © Getty
Bernd Schneider: Der weiße Brasilianer oder Schnix © Getty
Ottmar Hitzfeld: Der General © Getty
Vahid Hashemian: Der Hubschrauber © Getty
Ailton: Kugelblitz © Getty
Jörg Albertz: Hammer-Ali © Getty
Edgar Davids: Pitbull © Getty
Matthias Sammer: Motzki, Feuerkopf © Getty
Jürgen Kohler (l.): Kokser © Getty
Michael Zorc (l.): Susi  © Getty
Stefan Reuter (l.): Turbo © Getty
Sepp Maier: Die Katze von Anzing © Getty
Rudi Gutendorf: Riegel-Rudi © Getty
Horst Hrubesch: Kopfball-Ungeheuer © Getty
Jürgen Klinsmann: Diver, Flipper © Getty
Andreas Möller: Heintje © Getty
Stefan Effenberg: Tiger © Getty
Marc Wilmots: Kampfschwein © Getty
Javier Saviola: El Conejo, "das Kaninchen" © Getty
Franz Beckenbauer, der Kaiser © Getty
Andreas "Zecke" Neuendorf © Getty
Rudi Völler, Tante Käthe © Getty
Bernd Schuster: Der blonde Engel © Getty
Hans-Peter Briegel: Walz von der Pfalz © Getty
Ronaldo: "Fenomeno", das Phänomen © Getty
Oliver Kahn, der Titan © Getty
Manfred Kaltz: Banana, Wanderdüne © Getty
Willi Landgraf: Kampfgraf © Getty
"Werner Beinhart" Lorant © Getty
Berti Vogts: Der Terrier © Getty
Hasan Salihamidzic: Brazzo © Getty
Ruud van Nistelrooy: Van the Man © Getty
Jan Schlaudraff: Knochen © Getty
Khalid Boulahrouz: Kannibale © Getty
Thomas Broich: Mozart © Getty
Frank Fahrenhorst: Gefahrenhorst © Getty
Marek Mintal: Phantom © Getty
Peter Neururer: Peter der Große © Getty
Thomas Hitzlsperger: The Hammer © Getty
Maik Franz: Iron Maik © Getty
Claus-Dieter "Pele" Wollitz © Getty
Emanuel Pogatetz: Mad Dog © Getty
"Zettel-Ewald" Lienen © Getty
Jupp Heynckes: Osram © Getty
Fernando Torres: El Nino © Getty
Olaf Thon: Professor © Getty
Torsten Frings: Lutscher © Getty
Robert Huth: The Berlin Wall © Getty
Lionel Messi: "El pulga" - der Floh © Getty
Dietmar Beiersdorfer: Dukaten-Didi © dpa

In den ersten 20 Minuten war beiden Mannschaften die Nervosität anzumerken. Dann erhöhte der VfB vor allem durch Timo Gebhart das Tempo, der Mittelfeldspieler scheiterte nach dem ersten guten Angriff aber an Lenz (24.). Den Schwaben fehlte in der Offensive unter anderen der gesperrte Torjäger Martin Harnik, die Defensive musste ohne Kapitän Mathieu Delpierre auskommen.

Vor allem Grafite und Diego brachten die VfB-Abwehr oft in Verlegenheit. Zunächst setzte sich Grafite robust gegen Serdar Tasci durch und bediente Diego, doch der Regisseur scheiterte aus Nahdistanz am glänzend reagierenden Torhüter Sven Ulreich (28.), der auch einen Distanzschuss von Diego parierte (35.). Dabei rutschte der Brasilianer weg und verletzte Stuttgarts Zdravko Kuzmanovic so schwer, dass der Antreiber ausgewechselt werden musste.

Der nächste Schock für die 38 500 Fans folgte sofort: Nachdem Stefano Celozzis abgeblockter Befreiungsschlag im eigenen Strafraum landete, behauptete sich Grafite gegen Georg Niedermeier und drückte den Ball unter die Latte. Es war das achte Saisontor für den einstigen Bundesliga-Torschützenkönig, aber sein erstes seit dem 13. November 2010.

Der VfB stemmte sich zwar nach dem Wechsel gegen den Rückstand, konnte sich aber zunächst bei Schlussmann Ulreich bedanken, der einen Schuss von Jan Polak aus kurzer Entfernung an den Pfosten lenkte (65.). Grafite vergab bei einem der vielen Konter in der Schlussphase zweimal den beruhigenden zweiten Treffer. Das bestrafte Niedermeier, auf der anderen Seite vergab Grafite sogar noch das mögliche 2:1.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.