"Mehr als unbefriedigend"

Niersbach beklagt FIFA-Desaster

+
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach

Vigo - DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat harsche Kritik am Fußball-Weltverband geübt.

„Das ist mehr als unbefriedigend. Das ist sehr schwierig“, beschrieb der deutsche Spitzenfunktionär die Lage der FIFA angesichts des Skandals um die WM-Vergabe an Russland (2018) und Katar (2022). Zu der Strafanzeige von FIFA-Chef Joseph Blatter gegen „Einzelpersonen“ bei der Staatsanwaltschaft in Bern wollte sich Niersbach nach dem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft in Vigo gegen Spanien (1:0) nicht äußern. „Da tappen wir alle noch im Dunklen. Ich kann mir da auch keinen Reim drauf machen, was das jetzt für ein Zug ist“, sagte der DFB-Boss der Deutschen Presse-Agentur.

Die FIFA hatte am Dienstag mitgeteilt, auf Empfehlung ihres Ethikrichters Hans-Joachim Eckert im Zuge der Ermittlungen über die WM-Vergabe 2018 und 2022 Strafanzeige gestellt zu haben. Gegen wen sich die Vorwürfe konkret richten, blieb bislang allerdings unklar. Eckert hatte in seinem Urteil die WM-Gastgeber und alle unterlegenen Kandidaten vom Vorwurf der Korruption freigesprochen, aber weitere Ermittlungen gegen Einzelpersonen angemahnt. Diese könnten nicht alleine von der FIFA-Ethikkommission vorgenommen werden, betonte Eckert am Dienstag.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.