Nach Veröffentlichung des Freshfields-Berichts

Niersbach räumt Fehler ein: „Das bedauere ich zutiefst“

+
Wolfgang Niersbach

Köln - Der ehemalige DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat nach der Veröffentlichung des Freshfields-Berichts zur Affäre um die Fußball-WM 2006 Fehler eingeräumt.

„Den Vorwurf, im Sommer 2015 meine Kollegen im DFB-Präsidium nicht zügig über die mir bis dahin bekannten Vorgänge informiert zu haben, verstehe ich“, teilte Niersbach in einer persönlichen Erklärung am Freitag mit: „Ich habe mich zum damaligen Zeitpunkt bemüht, die Hintergründe des Sachverhalts zu recherchieren und zufriedenstellende Antworten zu erhalten, bevor ich das Präsidium informiere. Dass mir dies nicht gelungen ist, bedauere ich zutiefst. `

Von den neuen Informationen über Geldflüsse nach Katar 2002 habe er "erst am heutigen Tag" Kenntnis erhalten, erklärte Niersbach weiter. „Obwohl ich noch keine Gelegenheit hatte, den gesamten Bericht zu lesen, und auch wegen eines UEFA-Termins in Nyon nicht die Pressekonferenz verfolgen konnte, fühle ich mich in meiner Überzeugung bestätigt, dass es bei der WM-Vergabe keinen Stimmenkauf gegeben hat“, schrieb Niersbach. „Der Freshfields-Bericht bestätigt auch, dass wirtschaftliche und steuerliche Angelegenheiten während meiner Tätigkeit im Organisationskomitee nicht in meiner Zuständigkeit lagen.“

Niersbach war im Zuge der Ungereimtheiten am 9. November von seinem Amt als DFB-Präsident zurückgetreten. Seine persönlichen Ämter in den Exekutiven des Weltverbandes FIFA und bei der Europa-Organisation UEFA übt Niersbach weiter aus.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.