Niersbach soll Zwanziger-Nachfolger bei der FIFA werden

+
Wolfgang Niersbach soll Nachfolger von Theo Zwanziger im FIFA-Exekutivkomitee werden. Foto: Fredrik von Erichsen

Weimar - Eigentlich wollte er nie so richtig in das skandalumwitterte FIFA-Exekutivkomitee einziehen. Doch nun kandidiert DFB-Präsident Wolfgang Niersbach doch als Nachfolger von Theo Zwanziger für das Gremium. Die Erwartungen aus dem deutschen Fußball sind enorm.

DFB-Chef Wolfgang Niersbach wird für das Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbandes FIFA kandidieren und soll dort Nachfolger von Theo Zwanziger werden. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund am Freitag nach seiner Präsidiumssitzung in Weimar mit. Niersbach folge „dem Wunsch und Votum des Präsidiums“, hieß es in einer Pressemitteilung. Der Abschied des ehemaligen DFB-Chefs Zwanziger auf dem FIFA-Kongress am 29. Mai 2015 in Zürich stand schon länger fest. Niersbach muss noch am 24. März beim Kongress des europäischen Dachverbandes UEFA gewählt werden.

„Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass es mich neben meinen Aufgaben beim DFB und in der UEFA nicht auch noch in diese Rolle drängt“, sagte Niersbach."Ich stelle mich dieser Wahl, weil ich für die europäischen Positionen eintreten möchte und der festen Überzeugung bin, dass der deutsche Fußball seinen Platz und seine Stimme in den wichtigsten Entscheidungsgremien nicht verlieren darf."

„Gerade in schwierigen Zeiten ist es erforderlich, dass der größte Einzelverband der Welt mit seinem Präsidenten im FIFA-Exekutivkomitee vertreten ist“, sagte Rauball am Freitag. Niersbach sei „der richtige Mann, um hier für Transparenz und Aufklärung einzutreten - und in diesem Sinne für Mehrheiten zu werben“. Im Exekutivkomitee werden alle maßgeblichen Entscheidungen des Weltfußballs getroffen - auch die umstrittene und von Korruptionsvorwürfen begleitete Doppel-Vergabe der Weltmeisterschaften an Russland (2018) und Katar (2022) fällten die Mitglieder der sogenannten FIFA-Regierung.

Er sehe es als „große Gemeinschaftsaufgabe an, die Interessen unserer Verbände, Ligen und Vereine im Weltfußball zu vertreten“, erklärte Niersbach. Innerhalb der UEFA wird derzeit über einen möglichen Gegenkandidaten zu FIFA-Chef Joseph Blatter bei der Wahl Ende Mai diskutiert. Niersbach hatte bereits mehrmals betont, für dieses Amt nicht zur Verfügung zu stehen. Auch UEFA-Präsident Michel Platini wird nicht gegen Blatter antreten. Allerdings will der Europa-Verband den heftig kritisierten Schweizer auch nicht unterstützen.

Zuletzt wurde der jordanische Verbandschef Prinz Ali bin Al-Hussein als möglicher Herausforderer für den 78 Jahre alten Blatter genannt. Eine Bestätigung gab es dafür nicht.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.