Stürmer konnte sich in München nicht durchsetzen

Petersen blickt auf Jahr beim FC Bayern zurück: „Total lehrreich“

+
Nils Petersen spielt seit Januar 2015 beim SC Freiburg.

Torjäger Nils Petersen vom SC Freiburg schaut positiv auf sein Jahr beim FC Bayern München zurück, auch wenn er sich dort in der Saison 2011/2012 nicht durchsetzen konnte.

Freiburg - „Ich habe bis heute viel erreicht, auf das ich wahnsinnig stolz bin. Und ich glaube schon, dass Bayern München in dem Jahr viel dazu beigetragen hat“, sagte der 29-Jährige am Donnerstag im Sport1-Interview. „Das Jahr in München war total lehrreich. Bei den Bayern bekommt man nichts geschenkt - das sage ich nicht, um mich selbst zu schützen.“

In dem Jahr in München sei er reifer geworden, weil er auf höchstem Niveau trainiert habe, sagte Petersen vor dem Heimspiel gegen den Tabellenführer am Sonntag (18 Uhr). „Ich musste ans Limit gehen und habe auch etwas übers Leben erfahren.“

Nachdem er beim Rekordmeister nur auf neun Einsätze in der Fußball-Bundesliga gekommen war, wechselte Petersen im Sommer 2012 zu Werder Bremen und von dort im Januar 2015 nach Freiburg. Mit bisher zwölf Saisontoren ist er derzeit der erfolgreichste deutsche Stürmer in der Liga und trug maßgeblich dazu bei, dass die Breisgauer aktuell keine allzu großen Sorgen um den Klassenverbleib haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.