Im Endspiel gegen Maradona

Ex-FCB-Star gestorben: Er war dreimal deutscher Meister und im WM-Finale dabei 

+
Trauer beim FC Bayern München.

Der FC Bayern München trauert um Norbert Eder. Der Ex-Bayer war Stammkraft neben Stars wie Lothar Matthäus und Dieter Hoeneß.

  • Norbert Eder verstarb im Alter von 63 Jahren
  • Er spielte von 1984 bis 1988 beim FC Bayern München
  • Eder gewann drei deutsche Meisterschaften und einmal den DFB-Pokal
  • Im WM-Finale 1986 traf Norbert Eder auf Diego Maradona

München - Norbert Eder ist tot. Der ehemalige Spieler des FC Bayern München verstarb im Alter von 63 Jahren an den Folgen einer schweren Krankheit. 

Das Oberbayerische Volksblatt* berichtet vom Tod des einstigen Defensivspezialisten. Bereits am Samstag soll Eder verstorben sein. 

Vier Jahre lang spielte er für den deutschen Rekordmeister, mit dem er zwischen 1984 und 1988 drei deutsche Meisterschaften und einen DFB-Pokal-Sieg feiern konnte. 

Norbert Eder stirbt mit 63 Jahren: Er spielte an der Seite großer Stars und wurde Meister

„Was ich in den vier Jahren in München erreicht habe, war unglaublich. Obwohl ich nicht als Star verpflichtet wurde, war ich Stammspieler und saß im Mannschaftsrat“, zitiert 11Freunde seine offenbare freudige Erinnerung an die Zeit beim FC Bayern München: „Wir gewannen bis 1986 zweimal die Meisterschaft und den DFB-Pokal. Wir hatten eine Supertruppe mit Sören Lerby, Dieter Hoeneß, Lothar Matthäus, Andy Brehme und Klaus Augenthaler. Und ich war mittendrin.“

Für die Münchner lief Eder in 132 Partien auf und erzielte dabei sechs Tore. Seine größte Partie spielte der Abwehrmann allerdings im Dress der deutschen Nationalmannschaft. Im WM-Finale 1986 unterlag die deutsche Auswahl mit Trainer Franz Beckenbauer zwar den starken Argentiniern um Diego Maradona, doch Eder sprach vom Endspiel stets als „Highlight meiner Karriere.“

Norbert Eder: Hier noch im Trikot des 1. FC Nürnberg im Zweikampf gegen Dieter Hoeneß.

Zu aktiven Zeiten galt Norbert Eder als harter Knochen. Unter Beckenbauer war er auf der Sechs als Abräumer im Mittelfeld gesetzt und dass, obwohl er erst kurz vor der WM zum ersten Mal für die Nationalmannschaft auflief. So kam es, dass tatsächlich sieben seiner neun Einsätze mit dem Adler auf der Brust bei der Weltmeisterschaft stattfanden. „Ich brauche Spieler wie dich, richtige Kerle, die genug Erfahrung und keine Angst haben!“, soll Franz Beckenbauer bei seiner Nominierung geschwärmt haben.

Norbert Eder: Ex-Profi vom FC Bayern trainierte mehrere Amateurmannschaften

Auch der bayerische Amateurfußball wird Norbert Eder vermissen. Als Trainer stand er unter anderem für den Sportbund Rosenheim, den 1. FC Garmisch-Partenkirchen und die TuS Holzkirchen an der Linie.

Auf eine weitere Karriere im Profigeschäft hat er keine Lust. Obwohl ihm Jupp Heynckes immer wieder gesagt haben soll, dass er einmal Trainer werden würde, entschied er sich, es bei der Bezirksliga zu belassen. Ständige Ortswechsel und viel Stress waren nicht nach dem Geschmack des Ex-Nationalspielers.

Blumen dagegen schon eher. Zusammen mit seiner Frau leitete Eder nach seiner Fußballkarriere einen Gärtnereibetrieb. Das war, verriet Eder im Interview mit 11Freunde, immer die Leidenschaft seiner Gattin. Nachdem er sich also lange auf dem Fußballplatz ausleben durfte, war es dann an der Zeit für ihre Passion. 

Zuletzt hatte sich die Sportwelt bereits von Todd Reid und Dirk Pauling verabschieden. Reid galt als Tennis-Wunderkind und wurde nur 34 Jahre alt. Pauling war erfolgreicher Handballtrainer. Den deutschen Fußball traf der Tod von BVB-Ikone Manni Burgsmüller im Mai. 

moe 

*ovb-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.