1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Der Spieltag in der Fußball-Bundesliga in Stichworten: Nur einer ist fairer als Julian Brandt

Erstellt:

Von: Maximilian Bülau

Kommentare

Julian Brandt.
Meist ziemlich fair unterwegs: der Dortmunder Julian Brandt. © Imago/David Inderlied

Die Länderspielpause ohne Länderspiel der Deutschen ist vorüber, Fußball-Bundesliga steht wieder auf der Tagesordnung.

Alles ist angerichtet für zwei Topspiele. Zudem zittern einige Trainer um ihren Job. Der Spieltag in Stichworten.

Der Faire

Borussia Dortmund empfängt am Sonntag (15.30 Uhr/Dazn) im Spitzenspiel als Zweiter den Dritten Bayer Leverkusen. Und weil BVB-Angreifer Erling Haaland höchstwahrscheinlich ausfällt, müssen die anderen Offensiven in Schwarz-Gelb aushelfen. Zu denen zählt zum Beispiel Julian Brandt. Der fehlt den Dortmundern zwar auch ab und an verletzt – gesperrt aber nie. Der 25-Jährige zählt nämlich zu den fairsten Spielen der Bundesliga-Geschichte. Im ersten Heimspiel des Jahres gegen Freiburg sah Brandt nach 237 Partien ohne Verwarnung mal wieder eine Gelbe Karte (siehe Statistik). Vor ihm steht nur der Ex-Frankfurter und Ex-Leverkusener Bum-kun Cha.

Statistik zu den Bundesliga-Spielern, die die meisten Partien in Folge ohne Gelbe Karte geblieben sind.
Fair unterwegs: Statistik zu den Bundesliga-Spielern, die die meisten Partien in Folge ohne Gelbe Karte geblieben sind. © HNA

Das ist insofern besonders bemerkenswert, da auf die beiden Feldspieler sieben Torhüter folgen, für die eine Gelbe Karte meist leichter zu vermeiden ist. Erst auf Platz zehn folgt mit Wolfgang Dreßel der dritte Feldspieler in dieser Rangliste. Neben Brandt der einzige noch aktive Fußballer unter den ersten zehn ist Kölns Timo Horn auf Rang vier (200 Spiele in Folge ohne Verwarnung). Horn hat seinen Stammplatz allerdings zuletzt an Marvin Schwäbe verloren. Der Effzeh empfängt heute ohne den an Corona erkrankten Trainer Steffen Baumgart den SC Freiburg (15.30 Uhr/Sky).

Die Dortmunder müssen gegen Leverkusen wohl nicht nur auf Haaland verzichten. Auch Abwehrchef Mats Hummels (Erkältung) droht auszufallen. Bei Bayer fehlt ebenfalls ein Innenverteidiger: Edmond Tapsoba ist mit Burkina Faso zwar im Halbfinale des Afrika-Cups am Senegal gescheitert, heute findet in Kamerun allerdings noch das Spiel um Platz drei gegen den Gastgeber statt.

Der Bekannte

Bekanntlich wechselte Trainer Julian Nagelsmann im vergangenen Sommer von RB Leipzig zum FC Bayern. Nun kommt es zum zweiten Mal zum Wiedersehen mit den Sachsen (heute, 18.30 Uhr/Sky). Das Hinspiel gewannen die Münchner 4:1 in Leipzig. Und überhaupt siegte RB erst einmal gegen den Rekordmeister, 2018 war das. Damals traf Sandro Wagner für die Bayern, Naby Keita und Timo Werner taten das für die Leipziger. Alle drei Akteure sind nicht mehr bei einem der Vereine aktiv. Neben sieben Niederlagen stehen noch vier Remis in der Statistik von RB gegen die Bayern.

Die Wackelnden

Adi Hütter in Mönchengladbach, Pellegrino Matarazzo in Stuttgart, Markus Weinzierl in Augsburg, Florian Kohfeldt in Wolfsburg – vier Trainer, für die es derzeit alles andere als rosig aussieht. Kohfeldt trifft mit dem VfL am Sonntag auf Fürth (17.30 Uhr/Dazn), sicher ein Schicksalsspiel. Weinzierl und der FCA haben Union Berlin zu Gast, Matarazzo und der VfB den SC Freiburg, Hütter und seine Borussia spielen in Bielefeld (jeweils heute 15.30 Uhr/Sky). Allesamt Gegner, die zuletzt im Aufwind waren und die Wackelnden zu Stürzenden machen könnten. (Maximilian Bülau und Werner Welsch)

Auch interessant

Kommentare