IFAB

Oberstes Regelgremium diskutiert Zeitstrafen

+
Das IFAB prüft, ob Zeitstrafen nach Gelben Karten beispielsweise im Jugendfußball eingeführt werden könnten. Foto: Daniel Reinhardt

London (dpa) - Das oberste Gremium für Fußballregeln will die Einführung von Zeitstrafen abseits des Profibetriebs bei seiner nächsten Hauptversammlung am 3. März in London diskutieren.

Das geht aus der Tagesordnung vor, die das International Football Association Board (IFAB) veröffentlichte. Es werde geprüft, ob Zeitstrafen nach Gelben Karten beispielsweise im Jugendfußball eingeführt werden könnten. Das IFAB betonte, dass eine solche Reform für den Profifußball vorerst nicht zur Debatte stehe.

Die Idee geht auf einen Vorschlag vom Marco van Basten, Technischer Direktor des Weltverbands FIFA, zurück. Der Niederländer hatte zuletzt mehrere teils einschneidende Regelmodernisierungen ins Spiel gebracht.

Auf ihrer Sitzung im Wembley-Stadion wollen die IFAB-Mitglieder auch darüber diskutieren, ob nationalen Verbänden mehr Freiräume in bestimmten Regelfragen eingeräumt werden soll. Weitere Themen sind der zuletzt getestete Video-Schiedsrichter und die bereits vom IFAB genehmigte vierte Einwechslung in bestimmten Wettbewerben. Diese Regelung greift etwa im DFB-Pokal-Achtelfinale kommende Woche.

Das IFAB wacht seit 130 Jahren über die Regeln des Fußballs. Dem Gremium gehören traditionell vier FIFA-Mitglieder sowie je ein Gesandter der nationalen Verbände Englands, Schottlands, Nordirlands und aus Wales an. Zweimal im Jahr kommt das IFAB zu einem Treffen zusammen und berät sowie beschließt Regelfragen.

IFAB-Agenda für Hauptversammlung

IFAB auf FIFA-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.