"Pistolen-Affäre"

Toprak: "Töre hat mit meinem Leben gespielt"

+
Ömer Toprak hat wegen der "Pistolen-Affäre" seine Teilnahme an den Länderspielen der Türkei abgesagt.

Leverkusen - Ömer Toprak von Bayer Leverkusen hat sich erstmals zur „Pistolen-Affäre“ in der türkischen Nationalmannschaft geäußert und seine Absage für die anstehenden Länderspiele verteidigt.

„Unter diesen Umständen ist es mir nicht möglich, für die Türkei zu spielen“, sagte der Innenverteidiger der Süddeutschen Zeitung.

Rückblende: Im Oktober 2013 hatte sich Toprak nach einem WM-Qualifikationsspiel gegen die Niederlande in Amsterdam mit seinem heutigen Leverkusener Mannschaftskollegen Hakan Calhanoglu in einem Hotelzimmer aufgehalten, als plötzlich Nationalspieler Gökhan Töre und eine weitere Person hereinstürmten. Der Begleiter bedrohte Toprak und Calhanoglu mit einer Pistole. „Ich hatte richtig Angst“, sagte Toprak: „Töre hat mit meiner Karriere und meinem Laben gespielt.“

Die Polizei verständigte der frühere Freiburger nicht. „Ich wollte die Sache intern klären“, sagte Toprak, doch das gelang nicht: „Ich hätte mir natürlich gewünscht, dass darüber gesprochen wird.“ Dass Calhanoglu die Einladung der Türken angenommen hat und wieder im Nationalteam spielen wird, kritisiert der 25-Jährige nicht: „Das ist Hakans Entscheidung, meine ist meine.“

Der türkische Nationaltrainer Fatih Terim hatte Toprak und Calhanoglu nach Bekanntwerden der Affäre zwischenzeitlich aus Verärgerung nicht nominiert. Ob Toprak jemals wieder für sein Heimatland auflaufen wird, ist offen. „Wenn ich auf dem Platz stehe, brauche ich das Vertrauen aller Mitspieler. Wenn das nicht da ist, macht es keinen Sinn.“

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.