Ermittlungsverfahren eingeleitet

Bestätigt: Massive SMS-Drohung gegen Offenbach-Trainer Reck

+
Ex-Bundesliga-Keeper Oliver Reck hat Angst um seine Familie.

Der frühere Bundesliga-Torwart Oliver Reck, derzeit Trainer des Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach, hat per SMS eine massive Drohung erhalten.

Einen entsprechenden Bericht der Bild-Zeitung bestätigte das Polizeipräsidium Südosthessen, das ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet hat, dem SID am Dienstag. 

"Am 12. November bekam ich eine SMS mit einer eindeutigen Drohung gegen mich", sagte Reck, der für Offenbach, Schalke 04 und Werder Bremen insgesamt 471 Bundesliga-Spiele absolviert hat, der Bild. Der 52-Jährige ist seit Januar 2016 Trainer in Offenbach: "Wenn du so etwas kriegst, kommst du ins Zweifeln, ob das alles noch Sinn macht. Dabei geht es weniger um mich. Ich kann schon auf mich aufpassen. Aber ich habe Angst um meine Familie." 

Die Kickers belegen in der Regionalliga Südwest derzeit den zweiten Platz. Von den vergangenen sieben Spielen konnte der Klub aber nur zwei gewinnen.

Weitere Informationen finden Sie bei op-online.de*.

*op-online ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.