Nach Horror-Foul an Reus

Paderborns Bakalorz erhält Morddrohungen

+
Marco Reus (links unten) liegt nach einem rüden Foulspiel von Bakalorz (rechts) mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Platz.

Paderborn - Nach seinem Foul am Dortmunder Nationalspieler Marco Reus hat sich Marvin Bakalorz vom Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn betroffen über die öffentlichen Reaktionen gezeigt.

 "Dass ich Morddrohungen erhalte, das ist nicht schön, das hat auch weh getan. Das wünscht man keinem", sagte der 25-Jährige der Sport Bild. Auch dass sich nach einem solch folgenschweren Foul "einige Medien auf einen einschießen", gehört laut des Mittelfeldspielers "offenbar dazu".

Bakalorz stellte allerdings klar, dass er seine Spielweise trotz der Geschehnisse nicht ändern wird: "Dann würde ich meine Tugenden, die mich stark machen, verlieren." Reus habe ihm längst verziehen, fügte Bakalorz an: "Er versicherte mir, dass er wüsste, dass es kein absichtliches Foul gewesen sei und ich mir deshalb auch keinen Kopf machen solle."

Der Kontakt zu BVB-Trainer Jürgen Klopp, der den früheren Spieler von Borussia Dortmund II heftig kritisiert hatte, ruhe dagegen weiterhin.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.