Bestverdienende Spieler Frankreichs

Laut Medien verdient Ibrahimovic nun 18 Millionen im Jahr

+
Zlatan Ibrahimovic von Paris Saint Germain soll nun 18 Millionen Euro verdienen.

Paris - Der schwedische Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic verdient statt knapp 10 nun angeblich mindestens 18 Millionen Euro pro Saison - und das sogar rückwirkend.

Nach Angaben der französischen Zeitung Le Parisien haben die katarischen Eigentümer des französischen Meisters Paris St. Germain dem 34-Jährigen dieses nachträgliche Weihnachtsgeschenk gemacht. Mit rund einer Million Euro netto pro Monat wäre Ibrahimovic demnach der bestverdienende Spieler der Ligue 1 aller Zeiten.

Zudem soll der neue Vertrag noch drei Sonderprämien-Zahlungen enthalten. Sie werden fällig beim Meistertitel (der noch sicherer ist als der des FC Bayern München), bei Gewinn der Champions League (PSG trifft im Achtelfinale auf den FC Chelsea, schied aber in den vergangenen Jahren immer im Viertelfinale aus) sowie bei Platz eins in der Scorer-Liste der französischen Liga. Das Besondere: Mit der Gehaltserhöhung war keine Vertrags-Verlängerung verbunden. Möglicherweise ist PSG hier in Vorleistung getreten. Ibrahimovics Vertrag läuft am Saisonende aus, ein solches Gehalt dürfte selbst in England schwer zu verdienen sein.

Wie die Sport-Tageszeitung L'Equipe ergänzend berichtet, hat die UEFA die Auflagen gegen PSG wegen Verstoßes gegen das Financial Fair Play vorzeitig zurückgenommen. Dies hat die Gehaltserhöhung wohl möglich gemacht. Zudem könnte sich PSG im Sommer auf dem Transfermarkt nun richtig austoben. Das erklärte Ziel der PSG-Eigentümer ist, der beste Verein Europas zu werden. Derzeit beträgt das Jahresbudget 520 Millionen Euro.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.