Früherer 1860-Präsident

Peter Cassalette verteidigt Zusammenarbeit mit Ismaik

+
Investor Hasan Ismaik (r) und Peter Cassalette sind mit ihrer Zusammenarbeit bei 1860 München gescheitert. Foto: Tobias Hase

München (dpa) - Nach seinem Rücktritt als Präsident des TSV 1860 München hat Peter Cassalette seine Zusammenarbeit mit dem hochumstrittenen Investor Hasan Ismaik verteidigt.

"Der einzige Grund, warum ich von Anfang an den Schulterschluss mit ihm gesucht habe, war: Alle meine Vorgänger sind mit dem Gegenteil gescheitert. Sie haben sich gegen Ismaik gestellt, das hat nicht funktioniert. Ismaik hat in dieser Zeit nicht ausreichend investiert. In meiner Amtszeit hat er dagegen sehr viel investiert", erklärte der unmittelbar nach der gescheiterten Relegation abgetretene frühere "Löwen"-Präsident in einem Interview von "Münchner Merkur" und "tz".

Nach einer verweigerten Geldspritze von Ismaik will 1860 München in der Regionalliga Bayern einen Neuanfang versuchen. Der Investor pocht jedoch weiter auf mehr Einfluss beim deutschen Meister von 1966.

Aus freien Stücken wollte Cassalette indes nicht sein Amt aufgeben. Erst auf Drängen des Verwaltungsrats, so der 64-Jährige, sei er dann abgetreten. "Mit dem Abstieg ist mein Weg mit Hasan gescheitert. Das ist unbestreitbar", räumte Cassalette ein.

1860-Kader

Infos zur Relegation

Daten und Fakten zum Relegationsrückspiel

Rahmenterminkalender 2017/18

1860-Mitteilung zu Casalette und Ayre

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.