Martinez und Co. sind gewarnt

DFB-Pokal: Pizarro möchte alte Bayern-Kollegen ärgern

+
Claudio Pizarro will im Pokal mit Werder seine alten Kollegen beim FC Bayern München durch Tore ärgern.

München - Wenn der FC Bayern am Dienstag Werder Bremen empfängt, will der Ex-Münchner Claudio Pizarro diesmal nicht nur ein tatenloser Zuschauer in der Münchner Fußball-Arena sein.

Der 37-jährige Peruaner musste hilflos mitansehen, wie seine ehemaligen Münchner Kollegen seine aktuellen grün-weißen Mitspieler krachend abwatschten. Vorm raschen Wiedersehen am Dienstag in der Allianz Arena ist Pizarro aber fit - und in Form. Am Wochenende erzielte er beim 3:2 gegen den VfL Wolfsburg sein 102. Tor für Werder und ist damit nun Bremer Bundesliga-Rekordschütze. Und wie gerne würde er seine Münchner Kumpel mit weiteren Toren ärgern. "Im Pokal haben wir schon überrascht", erinnerte Pizarro im Kicker.

Abschenken? Kommt für ihn "keinesfalls" in Frage, auch wenn Werder schon am Freitag beim Überlebenskampf in der Liga im Nord-Derby beim Hamburger SV antreten muss: "Ein Pokalfinale ist geil, das wollen wir erreichen."

it den Bayern hat Pizarro, der 2009 auch mit Werder den Pott holte, gleich fünf in Berlin gewonnen (2003, 2005, 2006, 2013, 2014). Beim letzten Pokalsieg wechselte ihn Pep Guardiola sogar noch ein. Der Bayern-Coach schwärmt von Pizarro: "Wenn der Ball in den Strafraum kommt zu Claudio, dann Achtung!"

Rekordsieger im DFB-Pokal

Bilanz Bayern - Bremen

Daten und Fakten zu Pizarro

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.