1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Auffälligkeiten des Auslandsfußballs: Platzverweise, Aufholjagden und ein erstes Mal

Erstellt:

Von: Maximilian Bülau

Kommentare

Juan Luca Sacchi (hinten) und Gary Medel.
Platzverweis kurz vor Schluss: Juan Luca Sacchi schickt Bolognas Gary Medel vom Feld. ©  Marco Bertorello/afp

Zu Ostern geht’s rund – nicht nur, was die Eier angeht. Der Fußball rollte auch auf den Plätzen im europäischen Ausland.

Während es in Italien teils wild zuging, gab es in Spanien eine irre Aufholjagd. Und neben zwei Stadtderbys in Schottland und Portugal sowie einem Pokalkracher in den Niederlanden erlebte ein Deutscher in England ein erstes Mal.

Duell Schiri gegen Spieler: Die Mailänder Klubs bauten mit Siegen ihre Führung an der Spitze aus. Juventus Turin hat dagegen wohl die letzte minimale Chance auf den Titel vergeben. Gegen den FC Bologna lag die Alte Dame nach einem Treffer von Marko Arnautovic 0:1 zurück. Dann wurde erst Adama Soumaoro wegen einer Notbremse vom Feld geschickt. Darüber beschwerte sich Mitspieler Gary Medel so lautstark und unablässig beim Schiedsrichter Juan Luca Sacchi, dass er in einer Minute erst Gelb und dann Gelb-Rot sah. Juve kam in der Nachspielzeit noch zum Ausgleich – mehr war aber nicht drin.

Duell in zwei Halbzeiten: Spitzenspiel in Spanien, Real Madrid zu Gast beim FC Sevilla. Und zur Pause schien es so, als könnte doch noch mal etwas Spannung in die Meisterfrage kommen, denn Sevilla führte nach Treffern von Ivan Rakitic und Erik Lamela 2:0. Doch die Königlichen drehten die Partie in Hälfte zwei. Erst gelang dem eingewechselten Rodrygo der Anschluss (50.), dann Nacho eine Minute nach seiner Einwechslung der Ausgleich (82.). Und einer trifft ja derzeit immer: In der Nachspielzeit war es wieder einmal der Franzose Karim Benzema, der auch noch das 3:2 für Real besorgte.

Duell der Besten: Mehr als Manchester City gegen den FC Liverpool geht im Klubfußball derzeit nicht. Kurz nach dem Duell in der Liga (2:2) stand nun das FA-Cup-Halbfinale an. Und dieses Mal gab es einen Sieger – den FC Liverpool. Zur Pause lagen die Reds mit dem deutschen Trainer Jürgen Klopp bereits 3:0 vorn. Zum dritten Mal in den vergangenen Wochen hatte der Ex-Leipziger Ibrahima Konaté das 1:0 besorgt. Nach einem Patzer von Citys Vertretungstorhüter Zack Steffen legte Sadio Mané das zweite Tor nach und traf auch zum 3:0. Die Treffer von Jack Grealish (47.) und Bernardo Silva (90.+1) halfen City nicht mehr. Klopp steht damit zum ersten Mal im Finale des FA Cups.

Stadtduell und Pokalkracher: In Lissabon standen sich Sporting und Benfica gegenüber. Weil Benfica 2:0 gewann, kann der FC Porto wohl bald die Meisterschaft bejubeln. Im Halbfinale des schottischen Pokals gab es das Old Firm – Celtic Glasgow gegen die Rangers. Celtic führte 1:0, verlor aber nach einem Eigentor in der Verlängerung 1:2. Und auch im Endspiel des niederländischen Pokals wurde die Partie gedreht. Die PSV Eindhoven mit Mario Götze lag gegen Ajax Amsterdam zurück, doch siegte nach einem Doppelschlag nach der Pause 2:1 und holte den Titel. (Maximilian Bülau)

Auch interessant

Kommentare