Nach Wechsel zu Galatasaray

Podolski: "Kann auch Nationalelf noch helfen"

+
Lukas Podolski hat schon 125 Länderspiele auf dem Buckel.

Berlin - Weltmeister Lukas Podolski macht sich nach seinem Wechsel zum türkischen Rekordmeister Galatasaray Istanbul große Hoffnungen auf eine Teilnahme an der EM-Endrunde 2016 in Frankreich.

„Wenn ich fit bin, kann ich noch vielen Teams auf der Welt helfen - auch der Nationalelf“, sagte der 30-Jährige im Interview mit der Bild-Zeitung.

Allerdings erbittet sich der Linksfuß bis zur Topform zunächst noch Zeit. „Ich brauche erstmal wieder diesen Spielrhythmus, der mir in den letzten Monaten gefehlt hat. Lasst mich die Vorbereitung machen, fit werden und im Verein ankommen“, sagte Podolski mit Blick auf seine geringen Einsatzzeiten zuletzt während seines Leihengagements beim italienischen Erstligisten Inter Mailand und auch zuvor bei seinem englischen Ex-Klub Arsenal London.

Trotz Joachim Löws Forderung nach mehr regelmäßigen Einsätzen seiner Nationalspieler als Voraussetzung für einen Platz im EM-Kader hat „Poldi“ den Transfer in die Türkei nicht ausdrücklich mit dem Bundestrainer abgesprochen. „Mit dem Bundestrainer habe ich regelmäßig Kontakt. Aber ich habe so viel Erfahrung, dass ich keinen um Rat fragen muss. Nur ich treffe Entscheidungen. Ich war von Galatasaray überzeugt, darum bin ich da. Ich muss am Ende mit meiner Wahl leben.“

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.