Podolski verteidigt Gomez: "Wird sein Ding schon machen"

+
Inter-Profi Lukas Podolski stellte sich hinter Florenz-Stürmer Mario Gomez. Foto: Daniel dal Zennaro

Mailand (dpa) - Lukas Podolski hat seinen Nationalmannschaftskollegen Mario Gomez nach der deutlichen Kritik von Trainer Vincenzo Montella verteidigt.

"So etwas sagt man nicht. Als Trainer eines Vereins musst du für die Spieler da sein, sie schützen", sagte der Fußball-Profi der "Bild". "Wenn du einen Top-Angreifer wie Mario hast, der eine schwere Zeit durch Verletzungen hatte, musst du dich vor ihn stellen. Mario wird sein Ding schon machen", ergänzte er.

Gomez hat für seinen Club AC Florenz in dieser Saison in zwölf Spielen erst ein Tor erzielt. Montella hatte den 29-Jährigen nach dem 4:3-Erfolg gegen US Palermo erstmals deutlich öffentlich kritisiert. "Von Mario Gomez erwarte ich mir mehr, sehr viel mehr", sagte der Coach des AC Florenz. "Er hat eine psychologische Blockade, weshalb er nicht derselbe Spieler ist, den wir kennen und den man in der Vergangenheit geschätzt hat." Indirekt legte Montella dem Angreifer sogar nahe, über ein mögliches Karriereende nachzudenken.

Auch Gomez' Teamkollege Juan Cuadrado nahm den deutschen Nationalstürmer in Schutz. "Wir wissen, dass er ein großartiger Spieler ist. Ich denke, dass er sobald wie möglich wieder ein Tor schießen wird", sagte der Kolumbianer.

Video Cuadrado

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.