222 Millionen Euro Ablöse

Vogts über Neymar-Transfer: „Total positiv für den Fußball“

+
Berti Vogts verteidigt den Neymar-Transfer.

Der Transfer von Ausnahmespieler Neymar vom FC Barcelona zu Paris Sain-Germain für 222 Millionen Euro hatte hohe Wellen geschlagen. Berti Vogts verteidigt den Wechsel nun.

München - Ex-Bundestrainer Berti Vogts hat den Neymar-Transfer für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St. Germain verteidigt. "Hätte Bayern München darauf verzichtet, wenn ein Sponsor einen Spieler kauft und diesen kostenlos dem Verein zur Verfügung stellt? Natürlich nicht", sagte der Europameister-Coach von 1996 im Interview mit dem Portal t-online.de. Der Sponsor aus Katar hatte die Rekord-Ablöse für den brasilianischen Star bereitgestellt.

"Ich weiß überhaupt nicht, warum so viele Sportdirektoren und Verantwortliche negativ gegenüber Paris St. Germain eingestellt sind", ergänzte der 70-Jährige. "Was ist da passiert? Ein Sponsor hat einen Spieler gekauft. PSG zahlt für diesen Spieler nur das Gehalt. Das Ergebnis: Alle Heim- und Auswärtsspiele von PSG sind bereits ausverkauft. Es ist total positiv für den Fußball."

Dass Sponsoren Transfers finanzieren, findet Vogts nicht schlimm - im Gegenteil: "Lasst uns doch freuen, dass es so Fußballverrückte - eigentlich außerhalb der Branche - gibt."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.