Fans stimmten Schmähgesänge an

Besitzer stellt klar: Arsenal steht nicht zum Verkauf

+
Die Arsenal-Fans machten ihrem Unmut auch mit Bannern Luft.

Nach einer enttäuschenden Saison stimmten die Arsenal-Fans Gesänge gegen Stan Kroenke an. Der denkt jedoch nicht daran, Anteile beim Klub aus der englischen Beletage zu verkaufen.

London - Der Besitzer des FC Arsenal, Stan Kroenke, hat einen Verkauf des Premier-League-Clubs kategorisch ausgeschlossen. Das stellte der US-Unternehmer klar, nachdem einer der Minderheitseigner bei Arsenal zuvor 1,3 Milliarden Dollar (ca. 1,2 Milliarden Euro) für die Übernahme des Clubs geboten hatte.

„Die Anteile stehen nicht und standen niemals zum Verkauf“, ließ seine Firma Kroenke Sports & Entertainment am Montag in London mitteilen. Kroenke sei „ein engagierter, langfristiger Investor bei Arsenal und werde das auch bleiben“, hieß es weiter.

Beim letzten Saisonspiel der Gunners gegen den FC Everton (3:1) hatten Fans am Sonntag Gesänge gegen Kroenke angestimmt, nachdem Arsenal erstmals seit 20 Jahren die Qualifikation für die Champions League verpasst hatte. Neben dem FC Arsenal besitzt Kroenke auch im US-Sport mehrere Profi-Mannschaften, darunter das Basketball-Team Denver Nuggets und die Eishockey-Mannschaft Colorado Avalanche.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.