Drama pur in Spanien

Flaschenwurf, Platzsturm - und Gijon als Aufsteiger

+
Sporting Gijon steht als Aufsteiger fest.

Girona - Ein nicht gegebenes Tor, ein Flaschenwurf, ein Platzsturm und eine halbstündige Unterbrechung: Im entscheidenden Spiel um den Aufstieg in die Primera Division ging es drunter und drüber.

Ein Linienrichter ist am letzten Spieltag der zweiten spanischen Fußball-Liga von einer durch einen Fan geworfenen Wasserflasche am Hals getroffen worden. Anhänger des FC Girona bejubelten in der dritten Minute der Nachspielzeit das vermeintliche entscheidende 2:1 ihres Vereins gegen CD Lugo, das den Aufstieg bedeutet hätte. Der Unparteiische gab das Tor aber wegen Abseitsstellung nicht.

Nach dem anschließenden Platzsturm beendete der Unparteiische das Spiel. Der spanische Verband ordnete nach einer rund halbstündigen Diskussion aber an, es noch einmal für 40 Sekunden anzupfeifen, da die angezeigte Nachspielzeit nicht komplett absolviert wurde. Als Linienrichter fungierte nun der 4. Offizielle, da der von der Flasche getroffene Assistent nach Aussagen des Schiedsrichters nicht mehr einsatzfähig war.

Girona gelang kein Tor mehr und damit auch nicht der erste Aufstieg der Vereinsgeschichte. Stattdessen steigt Sporting Gijon neben Betis Sevilla in die Primera Division auf, Girona hat noch eine Chancen in Regelationsspielen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.