SPD-Politiker

Innenminister Pistorius gegen höhere Strafen für Pyrotechnik

+
Pyrotechnik im Fußballstadion.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius ist gegen höhere Strafen für Pyrotechnik. Er will Kontrollmaßnahmen im Stadion verstärken.

Magdeburg - Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hält wenig von der Idee, für das Zünden von Bengalos im Stadion künftig Haftstrafen zu verhängen. Statt härterer Strafen sollten lieber die Sicherheits- und Kontrollmaßnahmen im Stadion verstärkt werden, sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend zum Auftakt des Herbsttreffens mit seinen Amtskollegen in Magdeburg. „Wenn ich eine Straftat daraus mache, dann muss ich auch in der Lage sein, in die Blöcke zu gehen und die Menschen rauszuholen.“ Das sei in voll besetzten Stadien aber oft nicht möglich. Erwischte Pyrotechnik-Sünder sollten hingegen konsequent verfolgt und mit Bußgeldern belegt werden.

Innenminister beraten sich in Magdeburg

Die Innenminister beraten bis Freitag in Magdeburg. Eines von mehr als 70 Themen ist der Vorschlag des hessischen Innenministers Peter Beuth (CDU), das Zünden von Bengalos und anderer Pyrotechnik in Stadien oder auf Demonstrationen künftig mit Haft zu bestrafen. Bisher wird das als Ordnungswidrigkeit eingestuft und mit Bußgeldern belegt. Härtere Strafen sollen eine ächtende Wirkung haben und die Sicherheit für andere Stadionbesucher erhöhen. Der Vorstoß sorgte bereits für heftige Diskussionen in der Fan-Szene.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.