Raheem Sterling: Vom Problemkind zum Rekordtransfer

+
Der Fußball rettete Raheem Sterling vor dem Absturz. Foto: Lindsey Parnaby

Bevor Raheem Sterling zum teuersten Transfer Englands aufstieg, durchlebte er eine schwierige Jugend. Seine Leistungen als Fußballer sind außergewöhnlich. Sein Ruf abseits des Platzes ist eher zweifelhaft.

Berlin (dpa) - Der rasante Aufstieg des Raheem Sterling war lange Zeit nicht absehbar.

"Wenn du so weiter machst wie bisher, bist du mit 17 entweder im Gefängnis oder in der Nationalmannschaft", soll ein Lehrer einmal gesagt haben, als Englands teuerster Fußball-Spieler einst in einer Einrichtung für Schwererziehbare gelandet war.

Der Dribbelkünstler schaffte den Aufstieg zum Fußball-Star und debütierte mit 17 Jahren beim FC Liverpool und im Team der "Three Lions". Drei Jahre später hat Sterling einen weiteren Superlativ erreicht: Umgerechnet 62 Millionen Euro überweist Manchester City an die Liverpooler für das Wunderkind und macht ihn zum Rekordspieler.

City gab ihm einen Fünfjahresvertrag. Angeblich erhält er ein Wochengehalt von umgerechnet 277 000 Euro. "Ich bin nur froh, dass es jetzt vorüber ist. Ich kann es kaum erwarten, auf dem Trainingsplatz zu stehen", wurde Sterling auf der City-Homepage zitiert.

Sterling gilt auf der Insel als Versprechen auf eine bessere Zukunft der "Three Lions". Er steht für den Umbruch: Weg von den Altstars wie John Terry, Frank Lampard oder Steven Gerrard hin zu umjubelten Youngstern wie ihm, Alex Oxlade-Chamberlain oder Jack Wilshere.

Der Weg an die Spitze war für Sterling nicht vorgezeichnet. Er wuchs in einem Problemviertel der jamaikanischen Hauptstadt Kingston auf. Als er sechs Jahre alt war, zog seine Familie nach England. Gewalt und Kriminalität gehörten auch in London zu seinem Leben. Sein Vater wurde erschossen, als Raheem neun Jahre alt war. Er wurde von der Schule verwiesen und kam in die Einrichtung für Schwererziehbare.

Mit 16 Jahren wurde er Vater - durchs Internet kursierten gar Meldungen von mehreren unehelichen Kindern. Der BBC verriet er, was ihn an der Berichterstattung über ihn am meisten ärgere: "Dass ich neun Kinder haben soll."

Der Fußball rettete ihn vor dem Absturz. In der Jugendabteilung der Queens Park Rangers fiel Sterling mit seinen unberechenbaren Dribblings und gefährlichen Abschlüssen auf. Neben Liverpool bemühten sich Chelsea und der FC Arsenal um das Ausnahmetalent.

Er entschied sich 2012 für die "Reds". "Das war ein enormer Karriere-Schritt für mich und eine tolle Herausforderung", sagte Sterling. Schnell wurde er zum Stammspieler. In der Saison 2013/14 sorgte er zusammen mit seinen Sturmpartnern Daniel Sturridge und Luis Suárez beinahe für den ersten Meistertitel der "Reds" seit 1990.

Doch nicht nur auf dem Platz gehörten Sterling die Schlagzeilen: Wie viele Jungstars schon vor ihm lieferte er dem Boulevard Material für reißerische Storys aus seinem Privatleben.

An seinem Ruf, ein verwöhnter und geldverdorbener Jung-Profi zu sein, ist er nicht ganz unschuldig: Im Gefeilsche um eine Vertragsverlängerung in Liverpool soll er Details ausgeplaudert haben. Außerdem stellte er klar, dass ihm ein Wochenlohn von umgerechnet 140 000 Euro nicht reiche. Damit brachte er nicht nur die treuen Liverpool-Fans gegen sich auf, sondern auch die mittlerweile in Los Angeles spielende Club-Ikone Steven Gerrard.

Sterlings großes Vorbild ist Cristiano Ronaldo. "Er war immer jemand, der ein Idol für mich war", sagte der Jungstar über den Weltfußballer des Jahres. Schlagzeilen wie der Portugiese abseits des Platzes liefert er schon. Dessen Qualitäten auf dem Rasen muss er noch nachweisen.

Sterlings Spielerprofil

Sterling-Meldung auf ManCity-Homepage

Sterling-Abschied auf Liverpool-Homepage

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.