Gehalt aber wohl das "Totschlag-Argument"

Rangnick: Interesse von RB Leipzig an Sane berechtigt

+
Leipzig-Cheftrainer Ralf Rangnick trägt einen Freistoß-Dummy

Berlin - Zweitligist RB Leipzig hat knapp zwei Wochen vor dem Start der Rückrunde seine hohen Ambitionen unterstrichen und macht sich Gedanken über eine Verpflichtung von Schalkes Top-Talent Leroy Sane.

„Ich könnte mir vorstellen, dass die aktuelle Vertragssituation von Leroy Sane ein Interesse von uns zulassen würde“, sagte Ralf Rangnick, Trainer und Sportdirektor des Zweitliga-Spitzenreiters, der Sport Bild.

Gleichzeitig räumte Rangnick ein, dass ein Transfers trotz aller Finanzkraft von RB kaum zu stemmen sein werde. „Wenn es stimmt, welche Vereine sich für ihn interessieren, dann wird das Gehalt ein Totschlag-Argument, bei dem wir sagen, das geht nicht. Zudem kursieren ganz andere Ablösesummen als die, die wir überhaupt bereit sind auszugeben“, sagte der 57-Jährige.

Sane, 19 Jahre alter Sohn des ehemaligen senegalesischen Nationalspielers Souleyman Sane, gilt als die große Entdeckung der bisherigen Bundesliga-Saison. Laut Bild-Zeitung soll Manchester City ein 55-Millionen-Euro-Angebot für den Offensivspieler vorbereiten.

Spitzenreiter RB Leipzig steuert dem Aufstieg entgegen und hat in der 2. Liga nach 19 Spielen acht Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Der Klub des Getränke-Milliardärs Dietrich Mateschitz startet am 7. Februar mit dem Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig in die Rest-Saison.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.