Deutsche Nationalspielerinnen und Nationalspieler

Von Mbom bis Kostedde: Das sind die Protagonisten der Amazon-Dokumentation „Schwarze Adler“

Jean-Manuel Mbom.
+
Aus Bovenden bei Göttingen: Jean-Manuel Mbom.

Seit vergangenem Donnerstag ist bei Amazon Prime die Dokumentation „Schwarze Adler“ zu sehen. Der Film von Torsten Körner beschäftigt sich mit dunkelhäutigen Fußballerinnen und Fußballern.

Kassel – Die meisten von ihnen waren oder sind deutsche Nationalspielerinnen und Nationalspieler. Auch Otto Addo, Anthony Baffoe, Guy Acolatse und Beverly Ranger kommen zudem zu Wort. Die Doku ist eindrucksvoll und erschütternd zugleich. Rassismus war und ist immer noch in den Stadien verbreitet.

Vor nicht einmal 25 Jahren traten Gerald Asamoah und Otto Addo mit Hannover 96 in Aufstiegsspielen zur zweiten Liga bei Energie Cottbus an. Die Fans von Energie skandierten dauerhaft: „Haut den Neger raus!“ Das Spiel wurde nicht einmal unterbrochen. Hinterher sprach bei Hannover niemand darüber – weil Cottbus gewann und die Enttäuschung im Mittelpunkt stand. Nur ein Beispiel von vielen. Shary Reeves, früher für den 1. FFC Frankfurt aktiv und U16-Nationalspielerin, sagt: „Das macht einen sehr, sehr müde.“ Dann kommen ihr die Tränen. Tränen, die auch Asamoah vergießt, als er sich von den Anhängern des FC Schalke 04 verabschiedet. Er sagt: „Ihr habt nie mit dem Finger auf mich gezeigt, sondern immer gesagt: ‘Asa ist einer von uns.’“ Er meinte damit sicher nicht die Anhänger der Schalker, die Jordan Torunarigha von Hertha BSC Jahre später mit rassistischen Äußerungen die Tränen in die Augen trieben.

Wir stellen die Protagonisten in Kurzporträts vor.

Jean-Manuel Mbom: 21 Jahre alt, aus Göttingen, Vater aus Kamerun, Mutter aus Deutschland, Mittelfeldspieler, aktiv bei Werder Bremen, 28 Länderspiele von der U16 bis zur U21 (drei Tore)

Jimmy Hartwig: 66 Jahre alt, aus Offenbach, Vater US-Amerikaner, Mutter Deutsche, defensiver Mittelfeldspieler, 244 Bundesligaspiele für 1860 München, Hamburger SV, 1. FC Köln und FC 08 Homburg – mittlerweile Gegner des KSV Hessen Kassel in der Regionalliga Südwest – (insgesamt 63 Tore), zwei A-Länderspiele 1979

Steffi Jones: 48 Jahre alt, aus Frankfurt, Vater US-Amerikaner, Mutter Deutsche, Innenverteidigerin, 16 Jahre in der Bundesliga aktiv, 14 Jahre im Nationalteam (111 Spiele, neun Tore), Welt- und Europameisterin, später auch Nationaltrainerin der Frauen

Erwin Kostedde: 74 Jahre alt, aus Münster, Vater US-Amerikaner, Mutter Deutsche, Stürmer, 219 Bundesligaspiele für MSV Duisburg, Kickers Offenbach, Hertha BSC, Borussia Dortmund und Werder Bremen (98 Tore), drei A-Länderspiele 1974 und 1975

Gerald Asamoah: 42 Jahre alt, geboren in Mampong in Ghana, aufgewachsen in Hannover, Eltern aus Ghana, Stürmer, 323 Bundesligaspiele für FC Schalke 04, FC St. Pauli und Greuther Fürth (50 Tore), 43 A-Länderspiele (sechs Tore), Teil des Sommermärchens

Jordan Torunarigha: 23 Jahre alt, aus Chemnitz, Eltern aus Nigeria, Innenverteidiger, aktiv für Hertha BSC, 62 Bundesligaspiele, fünf Tore, 20 Länderspiele von der U18 bis zur U21

Patrick Owomoyela: 41 Jahre alt, aus Hamburg, Vater aus Nigeria, Mutter aus Deutschland, rechter Verteidiger, 156 Bundesligaspiele für Arminia Bielefeld, Werder Bremen und Borussia Dortmund (acht Tore), elf A-Länderspiele

Shary Reeves: 51 Jahre alt, aus Köln, Vater aus Kenia, Mutter aus Tansania, Innenverteidigerin, ehemalige Bundesligaspielerin, U16-Nationalspielerin

Cacau: 40 Jahre alt, aus Santo André in Brasilien, Eltern aus Brasilien, 307 Bundesligaspiele für 1. FC Nürnberg und VfB Stuttgart (88 Tore), 23 A-Länderspiele (sechs Tore)

Rigobert Gruber: 59 Jahre alt, aus Worms, Vater US-Amerikaner, Mutter Deutsche, Libero, 110 Bundesligaspiele für Eintracht Frankfurt und Werder Bremen (13 Tore), zehn Länderspiele für U18 und U21 (Maximilian Bülau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.