Während TV-Interview übel beleidigt

Rassismus-Skandal um Bayern-Leihgabe Benatia

+
Musste während eines Interviews einen Rassismus-Anfall über sich ergehen lassen: Medhi Benatia spielt seine erste Saison für Juventus Turin.

Turin - Fieser Verbal-Angriff auf Medhi Benatia: Der vom FC Bayern an Juventus Turin ausgeliehene Verteidiger wird während eines Interviews Opfer einer rassistischen Attacke.

Update vom 8. Mai 2017: Schafft Juventus Turin in der Champions League den Sprung ins Finale? Wir sagen Ihnen, wie Sie das Halbfinal-Rückspiel in der Champions League live im TV und Live-Stream gucken können. 

Erneuter Rassismus-Skandal im italienischen Fußball: Nach einer üblen Beleidigung von einem bislang noch unbekannten Mann brach Medhi Benatia von Juventus Turin nach dem 1:1 gegen den FC Turin ein Interview mit RAI 2 empört ab.

Während der Live-Schaltung war plötzlich aus dem Hintergrund eine weitere männliche Person zu hören, die die Leihgabe von Bayern München als "Scheiß-Marokkaner" beschimpfte. Der 30-Jährige sagte darauf nur noch: "Da beleidigt mich jemand." Dann brach er das Gespräch ab.

Eine Woche zuvor hatte der ghanaische Profi Sulley Muntari von Delfino Pescara im Spiel gegen Cagliari Calcio (0:1) aus Protest gegen rassistische Beleidigungen das Spielfeld vor dem Schlusspfiff verlassen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.