WM-Affäre hat Spuren hinterlassen

Rauball: Braucht Zeit, um Vertrauen wieder herzustellen

+
Reinhard Rauball sieht den DFB in einer Vertrauenskrise.

Berlin - Interimspräsident Reinhard Rauball hat noch einmal eingeräumt, dass die Affäre um die Heim-WM 2006 den Deutschen Fußball-Bund viel Vertrauen gekostet hat.

"Es wird eine längere Zeit brauchen, um Vertrauen und Glaubwürdigkeit wieder herzustellen", sagte er in einem Interview der "Bild"-Zeitung. Der DFB vertrete knapp sieben Millionen Fußballerinnen und Fußballer und habe eine hohe gesellschaftspolitische Verantwortung.

Vor der WM in Deutschland war es zu einer weiterhin ungeklärten Zahlung des DFB von 6,7 Millionen Euro an den Weltverband FIFA gekommen. Wolfgang Niersbach trat wegen der Affäre im November von seinem Posten als Präsident des DFB zurück.

Seitdem führt Rauball zusammen mit Rainer Koch den größten Sportverband der Welt. Der Liga- und BVB-Präsident schloss eine Kandidatur bei der Wahl zum neuen DFB-Chef erneut aus. "Für mich war und ist das kein Thema. Meine Entscheidung steht." Er würde gerne bei Borussia Dortmund und beim Ligaverband weiter arbeiten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.