Rauball fordert "strukturelle" Änderungen bei FIFA & UEFA

+
Reinhard Rauball fordert umfassende Reformen. Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Main (dpa) - DFB-Interimspräsident Reinhard Rauball hat die internationalen Fußball-Verbände FIFA und UEFA nach den Sperren für FIFA-Boss Joseph Blatter und UEFA-Chef Michel Platini erneut zu umfassenden Reformen aufgefordert.

"Nur der Austausch von Köpfen reicht nicht aus", sagte Rauball. "Es geht darum, verloren gegangenes Vertrauen und Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen. Dies wird ohnehin Jahre dauern."

Rauball, der nach dem Rücktritt von Wolfgang Niersbach den DFB derzeit zusammen mit Rainer Koch führt, sagte, die Verbände müssten nun "grundlegende Weichenstellungen vornehmen - und zwar sowohl in struktureller als auch in personeller Hinsicht."

Die Ethikkommission der FIFA hatte Blatter und Platini am Montag für acht Jahre gesperrt. Damit ahndete das Gremium unter dem Vorsitz des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert die Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken an Platini aus dem Jahr 2011. Rauball sagte, das Strafmaß bewege sich "im Rahmen der Erwartungen".

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.