Rauball kritisiert FIFA für WM-Verlegung: "Affront"

+
Reinhard Rauball kann sich mit einer Winter-WM nicht anfreunden. Foto: Frank Rumpenhorst

Dortmund (dpa) - Ligapräsident Reinhard Rauball hat den Fußball- Weltverband FIFA scharf für die bevorstehende Verlegung der WM in Katar kritisiert und die Forderung nach Kompensationszahlungen unterstrichen.

"Die großen europäischen Ligen müssen das ausbaden, was an Fehlentscheidungen getroffen worden ist", sagte der Präsident von Bundesligist Borussia Dortmund. "Im Hinblick auf die klimatischen Verhältnisse ist bekanntgewesen, dass es derartige Probleme gibt. Das ist ein Unding, das muss ausgeglichen werden."

FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke hatte zuvor erklärt, dass die Vereine keine gesonderte finanzielle Kompensation vom Weltverband erwarten dürften, wenn das Turnier wie erwartet in den November und Dezember 2022 verschoben wird. Über diesen Vorschlag der Task Force stimmt die FIFA-Exekutive am 19./20. März endgültig ab.

"Fast noch viel schlimmer" als das Thema Finanzen sei der mögliche Final-Termin am 23. Dezember, betonte Rauball. "Ob da alle rechtzeitig zum Weihnachtsfest bei ihren Familien zu Hause sind, Fans, Mannschaften, wage ich auch zu bezweifeln. Für mich ist es nach wie vor ein Affront." Deshalb müsse sich die Deutsche Fußball Liga auch noch einmal mit dem Deutschen Fußball-Bund "zusammensetzen" und Konsequenzen erörtern.

FIFA WM-Homepage 2022

Homepage European Club Association

FIFA Homepage zur Termin-Task-Force

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.