BVB-Präsident

Rauball warnt Dortmund vor Rechenspielchen

+
Reinhard Rauball warnt davor, die Situation in Dortmund zu unterschätzen.

Dortmund - Klub-Präsident Reinhard Rauball hat Borussia Dortmund davor gewarnt, sich auf Rechenspiele im Kampf um die Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb einzulassen.

„Wir sollten uns nicht damit beschäftigen, was Ostern oder am Ende der Saison sein könnte, sondern wir müssen uns auf den jeweils anstehenden Gegner fokussieren“, sagte Rauball in einem Interview auf der BVB-Homepage.

Nach dem zwischenzeitlichen Sturz auf den letzten Tabellenplatz hatte der deutsche Vizemeister seine besorgniserregende Talfahrt durch einen Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach (1:0) gestoppt. Rauball ist davon überzeugt, dass es beim BVB jetzt weiter aufwärts geht. „Unser Kader hat hohe Qualität. Ich hoffe und wünsche, dass wir von weiteren Verletzungen verschont bleiben und dass diejenigen Spieler, die bislang unter Verletzungen gelitten haben, so schnell wie möglich jene hundert Prozent des Leistungsvermögens erreichen, die erforderlich sind, um in einer so ausgeglichenen Liga Siege einzufahren“, sagte der 67-Jährige.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.