Auch Frankreich wird untersucht

Razzia in England: Zwei Traditionsklubs in Skandal verwickelt?

+
Razzia Symbolbild.

London - Koordinierte Razzien in England und Frankreich haben am Mittwoch zu mehreren Festnahmen geführt - betroffen sind auch die englischen Fußballklubs West Ham und Newcastle United.

Dem englischen Fußball droht ein Betrugsskandal: Die Steuerbehörde HMRC hat am Mittwoch mit 180 Fahndern koordinierte Razzien in Großbritannien und Frankreich durchgeführt - im Zentrum der Ermittlungen stehen der Premier-League-Klub West Ham United und Zweitligist Newcastle United, der erst am Montag den Wiederaufstieg perfekt gemacht hatte. Newcastle-Direktor Lee Charnley soll Medienberichten zufolge verhaftet worden sein.

"Die Beamten haben eine Vielzahl von Räumlichkeiten im Nord- und Südosten von England durchsucht, mehrere Personen verhaftet und Geschäftsberichte, Handys und Computer beschlagnahmt", teilte die Behörde mit, die auf der Insel für die Steuern, den Zahlungsverkehr und Zoll zuständig ist: "Die französischen Behörden haben die Ermittlungen unterstützt und an verschiedenen Stellen ebenfalls mehrere Verhaftungen durchgeführt."

50 Beamte durchsuchten die Geschäftsräume

West Ham bestätigte in einer Stellungnahme seine "vollumfängliche Kooperation" mit den Behörden. Einen BBC-Bericht, laut dem 50 Beamte die Geschäftsräume im Londoner Olympiastadion durchsucht haben, kommentierten die Hammers in dieser Form aber nicht.

Aus Newcastle kam zunächst keine Reaktion. Laut der britischen Zeitung Guardian klopften die Steuerfahnder aber am Vormittag an den Toren des Trainingsgeländes in einem Vorort der Stadt. Die Spieler, die vor zwei Tagen euphorisch die Rückkehr in die Premier League gefeiert hatten, seien "geschockt" gewesen, als sie im Anschluss zum Training erschienen.

"Die Ermittlungen senden das klare Zeichen, dass jeder, der Steuerbetrug begeht, mit Konsequenzen rechnen muss - egal, wo er sich aufhält", schrieb die HMRC, die aber, mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen, keine weiteren Angaben machten.

Es soll um Steuerzahlungen gehen

Die britischen Medien spekulierten umgehend, dass es im Kern um Betrug bei der Einkommensteuer und Sozialversicherung gehen könnte. Zwischen England und Frankreich wechseln traditionell viele Fußballprofis, speziell Newcastle bediente sich in der Vergangenheit gerne bei Vereinen aus der Ligue 1. Die Verantwortlichen der Premier League äußerten sich am Mittwoch zunächst nicht.

Über das Steuersystem im britischen Fußball wird seit geraumer Zeit diskutiert. Dabei geht es vor allem um den Umgang mit Einkünften aus den persönlichen Verträgen der Profis und den Rechten am eigenen Bild, die derzeit separat von den "normalen" Einkünften angegeben werden können.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.