100-Millionen-Euro-Mann

Nächster Bundesliga-Shootingstar zum FC Barcelona?

+
Dayot Upamecano: Zieht es den nächsten Franzosen aus der Bundesliga zum ruhmreichen FC Barcelona?

Lockt der FC Barcelona das nächste französische Talent aus der Bundesliga? Laut spanischen Medien haben die Katalanen ein Auge auf Verteidiger Upamecano von RB Leipzig geworfen.

München - Erst kürzlich wurde bekannt, dass RB Leipzig eine Ausstiegsklausel für Verteidiger Dayot Upamecano in Höhe von satten 100 Millionen Euro festgesetzt hat. Doch schon steht offenbar ein zahlungswilliger Interessent vor der Tür!

Laut Mundo Deportivo möchte der FC Barcelona den nächsten französischen Shootingstar aus der Bundesliga nach Katalonien lotsen und den 18-jährigen Defensivspezialisten verpflichten, um seine Verjüngungskur voranzutreiben.

RB Leipzig: Upamecano bereits seit zwei Jahren im Visier von Barcelona

Dem Bericht zufolge befindet sich Upamecano bereits seit dem Gewinn der U-17-Europameisterschaft vor zwei Jahren im Fokus des spanischen Tabellenführers, der mit dem 23-jährigen Landsmann Samuel Umtiti lediglich einen Innenverteidiger unter 30 Jahre alt besitzt. Neben Upamecano sei der FC Barcelona angeblich auch an den Diensten von Abwehrmann Matthijs de Ligt von Ajax Amsterdam interessiert. 

Der Vertrag von Upamecano bei RB Leipzig ist noch bis 2021 datiert. In der vergangenen Transferperiode wilderte der FC Barcelona bereits in der Bundesliga und sicherte sich die Dienste des Franzosen Ousmane Dembélé von Borussia Dortmund*. Auch bei Upamecano gilt: Dessen Lieblingsverein ist der FC Barcelona...

pf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.