„Wir werden keine verrückten Sachen machen“

RB Leipzig in der Champions League - aber keine Star-Einkäufe

+
Ralf Rangnick muss RB Leipzig jetzt flott für Europa machen.

Leipzig - Mehr Geld plus mehr Spiele gleich mehr Profis? Die Rechnung geht schon auf. RB Leipzig wird sich verstärken (müssen), um auch die Herausforderung Champions League zu meistern.

Jetzt ist RB Leipzig auch offiziell in einer anderen Geld-Liga. 50 Millionen Euro ließ sich der Club im Sommer vor einem Jahr seine Neuzugänge kosten - ohne vergleichbare Einnahmen zu haben als Aufsteiger in die Fußball-Bundesliga. Timo Werner, Naby Keita - sie kamen unter anderem zur Saison 2016/2017 und steigerten ihren Marktwert schon beträchtlich. Aus dem ehemaligen Zweitliga-Team ist ein Champions-League-Teilnehmer geworden, der allein für das Erreichen der europäischen Meisterklasse wohl mit mindestens 12 Millionen Euro belohnt werden dürfte.

12,7 Millionen betrug zumindest die Antrittsprämie der laufenden Saison. 6 Millionen gab es fürs Achtelfinale, 6,5 fürs Viertelfinale, 7,5 für die Halbfinalisten. Der Champions-League-Sieger bekommt 15,5, der im Finale unterlegene Club 11 Millionen Euro. Plus Prämien in der Gruppenphase - darunter 1,5 Millionen Euro bei einem Sieg, 500.000 bei einem Unentschieden - kann die Maximalsumme von 57,2 Millionen Euro eingespielt werden.

Rangnick: „Wir brauchen mehr Qualität in der Breite“

Sechs Gruppenspiele von Mitte September bis Anfang Dezember sind für die Leipziger erstmal fix. Mehr Spiele, mehr Einnahmen - auch mehr Spieler? Ja. „Wir brauchen mehr Qualität in der Breite“, betonte Sportdirektor Ralf Rangnick. „Wir werden aber auch hier keine verrückten Sachen machen“, kündigte Vorstandschef Oliver Mintzlaff allerdings zugleich an. „Es wird sicherlich keinen Riesenumbruch geben“, meinte Mintzlaff.

Ddeutlich wurde in der ersten Saison der Leipziger in der Bundesliga: Ein Fehlen der absoluten Topleute wie Timo Werner, Naby Keita oder Emil Forsberg macht sich schon bemerkbar. Zudem kommen auf die Leipziger schlichtweg mehr Spiele zu, dazu die Reisen. In ihrer ersten Bundesliga-Saison werden sie am Ende gerade mal 35 Pflichtspiele absolviert haben, nachdem sie sich bereits in der ersten Runde aus dem DFB-Pokal verabschiedet hatten. Zum Vergleich: DFB-Pokalfinalist und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund steht bereits bei 48 Pflichtspielen.

Erste internationale Prüfung: Emirates Cup gegen Sevilla und Benfica

In der Leipziger Red Bull Arena wird in der kommenden Saison Champions League gespielt.

Alles wird sich der neuen Herausforderung anpassen müssen in Leipzig. „Jetzt gibt es keine wirkliche Sommerpause, sondern jetzt heißt es, dass wir den Verein für den internationalen Fußball flott machen“, sagte Mintzlaff. Das Trainingslager steht schon fest: Vom 20. bis 28. Juli geht es nach Seefeld. Von dort reist die Delegation um Trainer Ralph Hasenhüttl nach London zum Emirates Cup. Es sind die ersten internationalen Prüfungen für die internationalen Ernstfälle, die Gegner dort heißen FC Sevilla und Benfica Lissabon.

Dann dürften auch erste Verstärkungen mit dabei sein. Wer das alles sein wird, ist noch offen. Rangnick betonte aber schon, dass alle Transfers „natürlich unter Berücksichtigung aller Vorgaben des Financial Fairplay“ getätigt würden. Denn Vorwürfe, dass RB dank Sponsor Red Bull auch ohne Champions League in einer anderen Liga als viele andere Clubs spielen würde, begleiten den im Mai 2009 gegründeten Verein wie der Erfolg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.