Berater bestätigt

RB Leipzig-Stürmer Timo Werner auf der Insel begehrt

+
Leipzigs Timo Werner weckte mit seinen Leistungen Begehrlichkeiten. Foto: Jan Woitas

Leipzig (dpa) - Timo Werner von RB Leipzig ist offenbar der nächste Spieler im Fokus von Liverpool-Trainer Jürgen Klopp.

Nachdem der Traditionsclub von der Anfield Road schon Interesse am Schweden Emil Forsberg und an RB-Regisseur Naby Keita geäußert hatte, soll nun im Sommer Deutschlands derzeit gefährlichster Stürmer auf die Insel wechseln. Werners Berater Karlheinz Förster sagte der "Bild": "Das Interesse von Klubs von der Insel allgemein ist da. Die Engländer sind ja überall in der Bundesliga, scouten und beobachten intensiv. Und Timo hat sich mit seinen Leistungen und Toren in Leipzig natürlich noch interessanter gemacht."

Nach Informationen der "Bild" sollen sich neben Liverpool auch Manchester United und Manchester City über den 21-Jährigen (14 Saisontore) erkundigt haben. Allerdings hat Werner in Leipzig einen langfristigen Vertrag bis 2020 - ohne Ausstiegsklausel.

Sportdirektor Ralf Rangnick weiß um die Begehrlichkeiten seiner Jungstars und betonte zuletzt immer wieder, dass der Kader verstärkt werde und keine Leistungsträger abgegeben werden.

Daten und Fakten zu RB Leipzig auf bundesliga.de

Informationen auf RB-Homepage

RB Leipzig bei Twitter

RB Leipzig bei Facebook

RB Leipzig bei Instagram

Neuigkeiten auf RB-Homepage

Darten und Fakten zum Spiel auf DFB-Homepage

Infos auf bundesliga.de

Bild-Bericht mit Bezahlschranke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.