Abgeblitzt

Real Madrid bot angeblich drei Mal für Messi

+
Lionel Messi.

Madrid - Der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid hat in den vergangenen fünf Jahren offenbar drei Mal versucht, dem Erzrivalen FC Barcelona dessen Superstar Lionel Messi abzujagen.

Das berichtet der spanische Radiosender Cadena Cope in seinem Programm „Partido de las doce“. Demnach seien Vertreter der Königlichen in den Jahren 2011, 2013 und 2015 an den fünfmaligen Weltfußballer herangetreten - jeweils erfolglos.

Der erste Versuch sei 2011 zu einem Zeitpunkt erfolgt, als Reals Superstar Cristiano Ronaldo mit dem englischen Spitzenklub Manchester City in Verbindung gebracht wurde. Im Sommer 2013 habe Madrids Präsident Florentino Perez einen weiteren Vorstoß veranlasst, nachdem Neymar sich gegen Real - und für Barca - entschieden hatte. Zuletzt habe sich der Rekordmeister im vergangenen Sommer als Reaktion auf Barcelonas Triple versucht.

Transfers zwischen den Rivalen sind selten, aber nicht ausgeschlossen. Der frühere deutsche Nationalspieler Bernd Schuster schloss sich 1988 nach acht Jahren Barcelona für zwei Jahre den Königlichen an. Barcas aktueller Coach Luis Enrique wechselte 1996 aus der spanischen Hauptstadt nach Katalonien. Vier Jahre darauf lotste Perez den Portugiesen Luis Figo aus Barcelona zu Real und löste dort damit ein mittelschweres Erdbeben aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.