Korruptionsprozess gegen Funktionär

Ermittlungen gegen Real-Star Modric wegen Verdacht auf Falschaussage

+
Luka Modric beim Korruptionsprozess gegen Zdravko Mamic. 

Im Korruptionsprozess gegen den kroatischen Fußballfunktionär Zdravko Mamic soll Real-Star Luka Modric eine Falschaussage getätigt haben. Die Ermittlungen wurden nun aufgenommen.

Zagreb - Die kroatische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen Real-Madrid-Star Luka Modric wegen Falschaussage aufgenommen. Der 31-Jährige soll im Korruptionsprozess gegen den mächtigen kroatischen Fußballfunktionär Zdravko Mamic wahrheitswidrig ausgesagt haben, berichtete die Behörde am Montag in der Stadt Osijek.

Modric ist nicht der einzige Profi des Champions-League-Siegers, der aktuell Probleme mit den Justizbehörden hat. Gegen seinen portugiesischen Real-Kollegen Cristiano Ronaldo laufen derzeit in Spanien Ermittlungen wegen angeblicher Steuerhinterziehung in Millionenhöhe.

Mittelfeldregisseur Modric hatte seine ursprüngliche Aussage über die Aufteilung der Zahlungen zwischen ihm, Mamic und seinem damaligen Verein Dinamo Zagreb zum englischen Club Tottenham Hotspur im Jahr 2008 geändert. Bei einem Schuldspruch droht eine Gefängnisstrafe zwischen sechs Monaten und fünf Jahren.

Verhandlungen sind bis auf weiteres unterbrochen

Zdravko Mamic ist als langjähriger Vorsitzender von Dinamo Zagreb und einer der mächtigsten Fußballfunktionäre Kroatiens angeklagt, Verein und Staat bei Spielerverkäufen um rund 130 Millionen Kuna (17 Millionen Euro) geprellt zu haben. Mamic bestreitet das. Mitangeklagt sind sein Bruder, der frühere Dinamo-Trainer und Bundesliga-Profi Zoran Mamic, sowie ein weiterer Dinamo-Vorsitzender und ein Steuerberater.

In der vorigen Woche hatte Mamic im Gerichtssaal wutentbrannt seinen Verteidigern das Mandat entzogen. Weil Mamic zu führenden Politikern, Justizangestellten und Geschäftsleuten glänzende Kontakte unterhält, war der Prozess von der Hauptstadt Zagreb ins weit abgelegene Osijek verlegt worden. Die Verhandlungen ist bis auf weiteres unterbrochen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.