Klage einer ökologischen Vereinigung

Real Madrid: Gericht stoppt Stadion-Umbau

+
Das Estadio Santiago Bernabeu.

Madrid - Das oberste Gericht in Madrid hat den geplanten Aus- und Umbau des Estadio Santiago Bernabeu, Heimat des spanischen Fußball-Rekordmeisters Real Madrid, zumindest vorerst gestoppt.

 Die Juristen gaben damit einer Klage der ökologischen Vereinigung Ecologistas Enacion statt, nachdem die Landesregierung von Madrid der Renovierung der Arena im November 2012 zugestimmt hatte.

Für den Ausbau des Stadions, das inmitten der Stadt liegt, waren ursprünglich 400 Millionen Euro veranschlagt gewesen. Unter anderem sollte das Fassungsvermögen von derzeit rund 85.500 auf 90.000 Zuschauer erweitert, die Außenverkleidung erneuert und die legendären Arena zudem vollkommen überdacht werden. Der Protest von Ecologistas Enacion richtete sich in erster Linie gegen die geplanten finanziellen Zuschüsse für den hochverschuldeten Klub.

Real kündigte auf seiner Internetseite an, nunmehr verstärkt mit den Vertretern der Stadt und der Landesregierung in Kontakt zu treten, um eine neue Lösung für die Modernisierung des Estadio Santiago Bernabeu zu finden.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.