Gegnerischer Trainer schwärmt

Ferguson über Ronaldo: "Da hilft nur beten"

+
Cristiano Ronaldo war gegen Manchester nicht per Freistoß, dafür aber mit einem Kopfball erfolgreich.

Madrid - Cristiano Ronaldo bewahrte Real Madrid durch seinen Ausgleichstreffer zum 1:1-Endstand gegen ManU vor neuerlicher Kritik. Vom gegnerischen Coach gab's Lob im Übermaß.

Nach dem Schlusspfiff geriet Sir Alex Ferguson vollends ins Schwärmen über "Air Cristiano". Der Adressat der Lobeshymnen des Teammanagers von Manchester United: sein ehemaliger Schützling Cristiano Ronaldo, jetzt in Diensten von Real Madrid. "Was für ein Kopfball! Kein anderer schafft solch ein Tor. Der Absprung, der Flug, wie er sich in der Luft hält. Wenn er den Ball bekommt, dann hilft nur Beten", sagte der knorrige Schotte über den Ausgleichstreffer des Portugiesen zum 1:1 (1:1)-Endstand im mitreißenden Achtelfinal-Hinspiel der Champions League.

Vor allen Dingen bei Madrids umstrittenem Trainer Jose Mourinho dürfte der x-te Geniestreich von Ronaldo (30.) für Erleichterung gesorgt haben. Denn sollte der spanische Rekordmeister auf dem Weg zum zehnten Titel in der Königsklasse vorzeitig stolpern, könnte auch die Zeit des 50-Jährigen als Real-Zampano abgelaufen sein. Doch exzentrisch wie Mourinho nun einmal ist, erwähnte er seinen Superstar Ronaldo bei der offiziellen Analyse des „elektrisierenden Gigantenduells“ (Zeitung Sport) mit keiner Silbe.

Dabei ist der Stürmer nicht nur wegen seiner nunmehr 183 Tore in 180 Spielen der große Hoffnungsträger für das Rückspiel am 5. März in Manchester. „In Old Trafford ist eine Heldentat nötig“, schrieb dann auch die Sporttageszeitung AS, während Sport mit einiger Skepsis anmerkte: „ManU zählt Madrid an.“

Der gefühlte Matchwinner Cristiano Ronaldo, der die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira vor allen Dingen wegen seines Treffers in den Schatten stellte, versprühte nach dem Unentschieden Optimismus - ohne überheblich zu werden. „Wir werden nach Manchester kommen, um dort zu gewinnen. Es ist noch alles drin. Wir sind gut genug, um auch in Old Trafford Tore zu schießen“, sagte Ronaldo, der unter dem gleißenden Scheinwerferlicht im Estadio Santiago Bernabeu nicht nur bei seinem Kopfstoß Größe bewies.

Nach seinem formidablen Tor gegen seinen Ex-Klub, bei dem er vor seinem Wechsel nach Madrid zwischen 2004 bis 2009 zum Weltklassespieler gereift war, verzichtete der 28-Jährige auf Jubelposen. „Aus Respekt vor den Leuten von ManU habe ich so reagiert“, sagte Ronaldo, dem erst am vergangenen Samstag gegen den FC Sevilla (4:1) ein Dreierpack gelungen war.

Seinen einstigen Coach Ferguson versetzte „CR7“ am Mittwochabend erneut in Verzückung. Beide umarmten sich nach dem Schlusspfiff innig und sprachen noch auf dem Spielfeld lange miteinander. „Bei seinem Tor war Ronaldos Kniescheibe auf Höhe des Kopfes von Patrice Evra. Cristiano ist immer und überall eine Bedrohung für den Gegner“, sagte der 71-jährige Schotte. Dank des Treffers von Danny Welbeck (20.) reicht dem Tabellenführer der Premier League im Rückspiel in knapp drei Wochen bereits ein torloses Unentschieden zum Sprung ins Viertelfinale.

Der Teuerste, der Schönste und der Beste? Bilder von Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo: Sich selbst sieht er als besten Fußballer der Welt. Noch vor seinem Erzrivalen Lionel Messi vom FC Barcelona. Er war mit 96 Millionen Euro lange Zeit der teuerste Transfer der Geschichte und polarisiert die Gemüter. Von seinen Fans geliebt, vom Rest gehasst. Hier sehen Sie Bilder von Ronaldos Karriere. © dpa
Cristiano Ronaldo dos Santos Aveiro wurde am 5. Februar 1985 in Funchal geboren. Auf Madeira lernte der kleine Cristiano auch das Kicken. Seine erste Station war Andorinha. Dort begann er 1993 die Fußballerkarriere. © getty
Schon 1997 wechselte Ronaldo zur Jugend von Sporting Lissabon, wo er 2001 seinen ersten Profivertag bekam. 2003 kam sein großer Durchbruch, als er für 17,5 Millionen Euro zum englischen Rekordmeister Manchester United wechselte. © getty
Auch dank Cristiano Ronaldo darf sich Manchester United Rekordmeister der Premier League nennen. Drei Mal gewann er mit den Red Devils die Meisterschaft (2007 - 2009). © dpa
Der berühmte Anlauf für den Cristiano-Ronaldo-Freistoß und "seine" Nummer 7 sind zwei markante Kennzeichen im Spiel des Portugiesen. © dpa
Ein weiterer Schlüssel im Spiel von "CR7" ist seine Schnelligkeit sowie seine Dribbelstärke. Doch im Training ist Ronaldo auch für Faxen zu haben. © dpa
Die gefürchtesten Freistöße seit David Beckham. Besonders schwierig für die Torhüter: der flatterende Ball. Doch auch per Kopf ist Ronaldo gefährlich. Nicht umsonst markierte er 2010/2011 in 34 Ligaspielen 40 Treffer für Real Madrid. In 60 Pflichtspielen traf er 58 Mal. © dpa
Es gibt öfter mal Probleme mit den Schiedsrichtern, da Ronaldo von Gegenspielern öfter mal der Schauspielerei bezichtigt wird. © dpa
Seinen größten Erfolg im Vereinsfußball und insgesamt sein bestes Jahr hatte "CR7" im Jahr 2008. Nicht nur, dass er mit Manchester die Champions League gewann ... © dpa
... 2008 konnte Ronaldo auch die Trophäe des UEFA Fußballer des Jahres in die Vitrine stellen.  Außerdem wurde er Weltfußballer des Jahres. © dpa
Und er gewann auch noch den Goldenen Schuh, als bester Torschütze Europas. Diese Trophäe konnte er 2011 ein zweites Mal gewinnen. © dpa
2009 kam dann der Wechsel zu den Königlichen. Der bis dahin teuerste Transfer (94 Millionen Euro) wurde von 80.000 Fans im Santiago de Bernabeu gefeiert. Mit Madrid wollte Ronaldo erneut auf den Thron Europas steigen. © dpa
Doch zunächst schied er mit den Madrilenen in der Champions League immer in der k.o.-Phase aus. Einer der bittersten Momente war die Niederlage gegen den FC Bayern in der Saison 2011/12. Man führte zu Hause im Rückspiel schon 2:0, ehe die "bestia negra" wieder zuschlug und Madrid im Santiago Bernabeu im Elfmeterschießen besiegte. © dpa
Trösten konnte sich der Portugiese allerdings mit dem ersten Meistertitel mit Real Madrid. Die Königlichen beendeten damit eine Durststrecke von drei Jahren. © dpa
In der Nationalmannschaft sollte 2004 die erste Krönung kommen. Bei der Heim-EM verlor Portugal allerdings das Finale gegen Überraschungs-Europameister Griechenland und Ronaldo, Deco & Co. gingen leer aus. © dpa
An vier Turnieren nahm Ronaldo bislang teil. Die Bilanz EM: Finalniederlage, Viertelfinal- und Halbfinal-Aus. WM: Vierter und Achtelfinal-Aus. © dpa
Der beste Fußballer und der beste Trainer auf einem Blick - zumindest wenn es nach den Meinungen von Cristiano Ronaldo und José Mourino geht. Die zwei Portugiesen bestimmen die Schlagzeilen bei den Königlichen. © dpa
Doch seit Sommer 2012 scheint Cristiano unzufrieden. Das äußerte er in einem Interview und über seine Facebook-Homepage. Er ist traurig. Allerdings nicht des Geldes wegen, wie er betonte. © dpa
Die ewigen Rivalen. Cristiano Ronaldo und Lionel Messi kämpfen nicht nur um Pokale mit ihren Teams. Auch die individuellen Titel entscheiden die beiden meist unter sich. © dpa
Der Körper, den viele Frauen begehren und um den ihn viele Männer beneiden. Neben den Platz ist Ronaldo ein Model, unter anderem für Unterwäsche. © dpa
So sehen ihn Frauen am liebsten. Mit entblößten Oberkörper. Mit seinem Aussehen und seiner wechselnden Frisur erhitzt er oft die Gemüter. © dpa
Doch das ist nicht alles womit Ronaldo trumpfen kann. Sogar ein Albino-Krokodil ist nach dem Fußballspeiler benannt. © dpa
Ronaldo ist Tennis-Fan und unterstützt dort Rafael Nadal, den Rekord-Champion der French Open. Die beiden verstehen sich gut. © dpa
Da ist es klar, dass Ronaldo sich das Masters Turnier in Madrid nicht entgehen lassen will. Hier schaut er mit seiner Freundin, dem russischen Model Irina Shayk, die Partie zwischen Novak Djokovic und Rafael Nadal an. © dpa

Bei der Beurteilung des recht souveränen Schiedsrichters Felix Brych (München) waren sich die spanischen Medien nicht einig. „Der Deutsche sah einen Elfmeter nicht“, klagte die Marca und spielte auf ein vermeintliches Foul von ManU-Verteidiger Phil Jones an Angel di Maria an (41.). Dagegen schrieb Sport: „Brych griff Real unter die Arme.“ Der Münchner hatte wegen der abgelaufenen Nachspielzeit eine angezeigte Ecke für die Gäste nicht mehr ausführen lassen.

Mourinho und Ferguson indes mussten ihren nach Duellen gegeneinander längst traditionellen Weinabend verschieben, da der ManU-Tross nach der „Battle of the bosses“ (Schlacht der Chefs), wie The Sun schrieb, bereits in der Nacht zurück auf die Insel flog. Beide Alphatiere verbindet längst eine Freundschaft. Allerdings musste sich der Portugiese das Ansehen des Schotten erst hart erkämpfen - zumindest in Sachen Wein. Den ersten „Roten“, den Mourinho zum Treffen mitbrachte, nannte Ferguson abfällig „Abbeizmittel“.

Die Tatsache, dass der 50-Jährige in zehn Trainerjahren 20 Titel einheimste, verlangt Ferguson aber höchsten Respekt ab, den er auf seine ganz eigene Art ausdrückt: „Jose ist ein gieriger Bastard.“ ManU und sein Coach sind also nicht nur wegen Ronaldo gewarnt für das Rückspiel in Old Trafford.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.