FIFA soll ermitteln

Bericht: Real Madrid droht eine Transfersperre

+
Muss wohl eine Untersuchung der FIFA über sich ergehen lassen: Florentino Perez steht Real Madrid als Präsident vor.

Madrid - Real Madrid könnte wie Erzrivale FC Barcelona mit einer Transfersperre belegt werden. Das berichtet eine spanische Zeitung. Demnach nimmt die FIFA 50 Transfers unter die Lupe.

Wegen angeblicher Verstöße gegen die Transferrichtlinien der FIFA droht dem spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid angeblich ein einjähriges Registrierungsverbot. Dies berichtet die spanische Sportzeitung El Mundo Deportivo. Der Fußball-Weltverband erklärte auf SID-Anfrage, dass sämtliche Verfahren „vertraulich“ seien und man daher nicht „in der Lage“ sei, diese Meldung „zu bestätigen oder zu kommentieren“.

Wie El Mundo Deportivo weiter berichtet, sollen 50 Transfers der Königlichen von Jugendspielern im Vorjahr untersucht worden sein. Bereits im Juni wurde demnach das Urteil wegen Verstoßes gegen Artikel 19 des FIFA-Reglements gefällt, das lediglich noch nicht ausgesprochen worden sei.

Im Sommer 2014 wurde gegen Reals Erzrivalen FC Barcelona in vergleichbarem Kontext ein Verbot über zwei Transferperioden verhängt. In Arda Turan und Aleix Vidal verpflichteten die Katalanen im Sommer zwar zwei neue Spieler, diese sind aber erst ab dem 1. Januar spielberechtigt.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.