"Schnelle Lösung, um Tragödie zu beenden"

Real Madrid spendet für Flüchtlinge - Messi appelliert

+
Lionel Messi hofft, dass man die Tragödie der Flüchtlinge schnell beenden kann.

Madrid - Real Madrid spendet eine Million Euro für die Aufnahme von Flüchtlingen in Spanien. Der Club folge damit seinem Prinzip der Solidarität, teilte der spanische Fußball-Rekordmeister am Samstag mit.

Der Verein wolle Männer, Frauen und Kinder unterstützen, die auf der Flucht vor Krieg und Tod ihre Heimat verlassen mussten. Real-Präsident Florentino Pérez habe mit dem spanischen Ministerpräsident Mariano Rajoy am Telefon darüber gesprochen, auf welche Weise der Club bei der Aufnahme von Flüchtlingen sonst noch helfen könne.

Superstar Lionel Messi von Real-Rivale FC Barcelona äußerte sich sich betroffen über die derzeitige Situation der Flüchtlinge in Europa. „Solche Dinge sollten im 21. Jahrhundert unvorstellbar sein“, postete Messi in einem sozialem Netzwerk. Der Argentinier appellierte „eine schnelle Lösung zu finden, um diese Tragödie zu beenden“. Der mehrmalige Weltfußballer und Europas Fußballer des Jahres hat eine eigene Stiftung für Kinder und ist auch Botschafter des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.