60-Millionen-Pfund-Angebot?

Red Bull dementiert Übernahme-Gerüchte um Leeds

Leeds - Dem ehemaligen englischen Meister Leeds United soll ein Übernahmeangebot des österreichischen Energydrink-Konzerns Red Bull vorliegen. Der Konzern dementiert

Die englische Tageszeitung Daily Mirror berichtet, dass der Getränke-Gigant dem Zweitligisten ein Angebot von 60 Millionen Pfund (ca. 82 Millionen Euro) unterbreitet hat. Laut der Zeitung hat Leeds-Klubeigentümer Massimo Celino das Angebot von Red Bull bestätigt. Sollte es zu einer Übernahme kommen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass sich der Vereinsname ändern wird.

Der Getränkekonzern Red Bull dementierte die Medienberichte, wonach er den englischen Traditionsclub Leeds United übernehmen wolle. „Ein weiteres Engagement im Fußball ist nicht geplant“, sagte Oliver Mintzlaff, Chef der weltweiten Fußball-Vermarktung des Konzerns, der Nachrichtenagentur dpa.

Leeds United wäre neben Red Bull Salzburg, RB Leipzig und den New York Red Bulls der vierte Fußballverein, der vom österreichischen Energydrink-Konzern übernommen wird. Leeds war 1969, 1974 und 1992 englischer Champion, 1975 stand der Klub im Finale des Europapokals der Landesmeister gegen Bayern München (0:2).

sid/dpa

Wer und was ist Red Bull? Und ist wirklich Stierhoden-Extrakt drin?

Wer und was ist Red Bull? Und ist wirklich Stierhoden-Extrakt drin?

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.