Wahlkampf um FIFA-Präsidentenamt

UEFA-Kongress: Rederecht für Figo und Co.

+
Luis Figo darf Werbung für seine Kandidatur machen. Foto: Andy Rain

Berlin - Die drei Gegenkandidaten von Amtsinhaber Joseph Blatter um den FIFA-Präsidentenposten bekommen beim anstehenden UEFA-Kongress die Möglichkeit zu Wahlkampfauftritten.

Luis Figo, Michael van Praag und Prinz Ali bin Al-Hussein werden nach dpa-Informationen zum Abschluss der Veranstaltung in Wien ihre Programme vor den Delegierten vorstellen können. Alle drei Bewerber gelten als Kandidaten der Europäischen Fußball-Union. Sie bekamen die für eine Kandidatur notwendigen Unterstützerschreiben überwiegend von UEFA-Mitgliedsverbänden.

Auch Blatter wird bei dem Kongress auftreten, allerdings bei einer traditionellen Begrüßungsrede zu Beginn der Veranstaltung in der Funktion als amtierender FIFA-Chef. Dabei sind ihm Werbebotschaften für eine kommende Amtszeit laut Statuten untersagt.

UEFA-Chef Michel Platini hatte sich am Montag klar für einen Wechsel an der FIFA-Spitze ausgesprochen, aber keine Präferenz für einen der drei Kandidaten erkennen lassen. Unklar ist noch, ob die 53 bei der FIFA-Wahl stimmberechtigten UEFA-Mitglieder am 29. Mai in Zürich einheitlich votieren werden. Derzeit gehen die Präferenzen innerhalb des Kontinentalverbandes offenbar noch auseinander. Der FIFA-Präsident wird von den weltweit insgesamt 209 FIFA-Mitgliedsverbänden bestimmt.

dpa

Infos zum UEFA-Kongress

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.