Reif für die Couch

Angeschlagene Schiris setzen auf Psychologen im Trainingslager auf Mallorca

+
Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich.

Beim Trainingslager auf Mallorca sollen Psychologen helfen, die Probleme unter den Schiedsrichtern der Fußball-Bundesliga zu lösen.

Frankfurt/Main - Reif für die Insel - und reif für die Couch: Nach einer Hinrunde mit unzähligen Negativ-Erlebnissen werden die angeschlagenen Schiedsrichter der Fußball-Bundesliga bei ihrem Trainingslager auf Mallorca Hilfe von außen in Anspruch nehmen. Zwei Psychologen sollen bei einer Mediation in die Vermittlerrolle schlüpfen und versuchen, die internen Probleme der Unparteiischen zu lösen.

"Es ist den Versuch wert, auf diesem Weg den zweifelsfrei vorhandenen Konflikt zu lösen", sagte Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich mit Blick auf den Lehrgang vom 3. bis 8. Januar der Bild-Zeitung: "Dieses Thema muss beendet werden, ich hoffe auf einen Neustart. Wir brauchen eine homogene Gruppe, die zusammenhält."

Während des Trainingslagers kurz vor dem Rückrundenstart am 12. Januar sind Gruppensitzungen unter Aufsicht der Psychologen mit allen Beteiligten geplant. Um die Schlichtungsgespräche nicht zu stören und den Neuanfang nicht zu gefährden, werden keine Medienvertreter zugelassen.

Atmosphäre unter den Unparteiischen ist getrübt

"Wir wollen uns auf uns konzentrieren", sagte Fröhlich zum Ablauf des Lehrgangs, der schon zuletzt immer in der Winterpause auf Mallorca abgehalten wurde: "Die Schiedsrichter sollen nicht das Gefühl haben, beobachtet zu werden, sondern sich völlig natürlich verhalten."

Die Atmosphäre unter den Unparteiischen ist nach den andauernden Problemen mit dem Videobeweis sowie dem Ärger zwischen einigen Referees und den Bossen Herbert Fandel sowie Hellmut Krug getrübt. Fröhlich hatte Krug nach verschiedenen Querelen im November als Projektleiter beim Videobeweis abgelöst.

Schiedsrichter in mehrere Lager gespalten

Ob der Vermittlungsversuch auf Mallorca zur dauerhaften Befriedung innerhalb der Schiedsrichterzunft führt, muss allerdings abgewartet werden. Schließlich schienen die Streitigkeiten bereits nach dem Sommer-Trainingslager vor der Saison weitgehend beigelegt zu sein. Damals herrschte eine gute Stimmung, war zuletzt aus Referee-Kreisen zu hören.

Die angenehme Atmosphäre war allerdings nur von kurzer Dauer. Derzeit sind die Unparteiischen in mehrere Lager gespalten. Es gibt tiefe Gräben, die aus Eitelkeiten, Eifersüchteleien und persönlichem Ehrgeiz entstanden sind. Ein Teil der Schiedsrichter macht dafür die Chefetage verantwortlich, ein anderer sieht die Schuld bei den Kollegen.

„Das Schiedsrichter-Problem muss der DFB lösen“

Die DFB-Ethikkommission, die sich in der jüngeren Vergangenheit auch mit der Thematik auseinandergesetzt hat, sieht den Verband bei der Behebung der Differenzen in der Pflicht. "Das Schiedsrichter-Problem muss der DFB lösen - und zwar organisatorisch", sagte der Kommissions-Vorsitzende Klaus Kinkel am Montag. Laut des früheren Außen- und Justizministers habe sich in den vergangenen Jahren offensichtlich "eine Eigendynamik" entwickelt.

Um die unübersichtliche Gemengelage neu zu ordnen, hatte die Deutsche Fußball Liga (DFL) vor einigen Wochen eine Strukturreform vorgeschlagen. Als Vorbild sollen die vom Verband unabhängigen Profi-Referees der englischen Premier League dienen. Dieser Vorstoß wurde allerdings vom DFB abgelehnt.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.