Bestmarke aus letztem Jahr gebrochen

Bundesliga-Rekord! So viel gaben die Klubs noch nie aus

+
James (l.) und Tolisso (r.) waren zwei der spektakulären Transfers des Sommers.

Und schon wieder ein Rekord! Die Klubs der Fußball-Bundesliga haben in diesem Transfersommer so viel Geld ausgegeben wie noch nie und damit die Bestmarke aus dem letzten Jahr gebrochen.

Düsseldorf - Die Fußball-Bundesliga hat bei den Transferausgaben einen Rekord aufgestellt. Nach Berechnungen der Deutschen Presse-Agentur gaben die 18 Clubs bisher ohne die Gebühren für Leihspieler rund 570 Millionen Euro für insgesamt über 130 Neuzugänge aus. Damit wurde die historische Bestmarke aus dem vergangenen Sommer übertroffen, als erstmals über eine halbe Milliarde Euro (512,59 Millionen Euro) investiert wurde. Noch sind weitere Wechsel möglich. Die Transferfrist endet um 18.00 Uhr.

Nicht zuletzt dank des Liga-Rekordtransfers von Ousmane Dembélé von Borussia Dortmund an den FC Barcelona (105 Millionen Euro) stiegen die Erlöse in diesem Geschäftsbereich auf rund 503 Millionen Euro. Rechnet man die rund 43 Millionen Euro Boni für Dembélé und die vielen Gebühren für die von diversen Clubs verliehenen Spielern hinzu, wächst der Betrag auf über 550 Millionen Euro an. Im Vorjahr wurden rund 100 Millionen Euro weniger eingenommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.