Spielerrat macht guten Deal

Rekordprämie für WM-Titel: Dieser Geldsegen dürfte Spaniens Kicker motivieren

+
Beinhart auf dem Platz - und auch als Verhandlungsführer: Spaniens Kapitän Sergio Ramos handelte für seine Kollegen gute Konditionen aus.

Die spanische Fußball-Nationalmannschaft darf sich im Falle des zweiten WM-Triumphs bei der Endrunde 2018 über eine Rekordprämie freuen.

Madrid - Der Spielerrat um Kapitän Sergio Ramos (31) von Champions-League-Sieger Real Madrid verständigte sich mit dem Sportdirektor des spanischen Fußballverbands, Fernando Hierro (50), auf die Zahlung in Höhe von 800.000 Euro. Zum Vergleich: Die deutschen Weltmeister erhielten 2014 in Brasilien je 300.000 Euro.

Bei der WM in Russland würden die deutschen Nationalspieler für die erfolgreiche Titelverteidigung jeweils 350.000 Euro erhalten. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) einigte sich mit den Spielern erneut auf eine stark leistungsbezogene Prämienregelung. Erst ab dem Viertelfinal-Einzug zahlt der DFB.

Bei ihrem ersten WM-Titel 2010 in Südafrika hatten die Spanier 600.000 Euro erhalten. In Brasilien wären es 720.000 Euro gewesen, die Mannschaft scheiterte jedoch in der Vorrunde.

Manch Kicker muss die WM gar nicht gewinnen, um fürstlich entlohnt zu werden. So viel Geld erhalten Nigerias Fußballer für die Teilnahme am Turnier in Russland.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.