Sebastian Kehl verletzt

Reus: Comeback bei BVB-Test gegen Bukarest

+
Marco Reus gab ein vielversprechendes Comeback.

La Manga - Borussia Dortmund kann wieder auf Marco Reus setzen. Der Nationalspieler gab beim Testspiel gegen Bukarest ein vielversprechendes Comeback. Die Mannschaft sorgt sich um Sebastian Kehl.

Borussia Dortmund kann im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga wieder auf die Dienste von Nationalspieler Marco Reus hoffen. Der 25 Jahre alte Offensivspieler gab beim 1:0 (0:0) des Bundesliga-Vorletzten zum Abschluss des Trainingslagers im spanischen La Manga gegen den rumänischen Meister Steaua Bukarest in den ersten 45 Minuten ein vielversprechendes Comeback.

Rund zwei Monate nach seinem Außenbandriss im Sprunggelenk Ende November war der BVB-Star in Hälfte eins an vielen guten Aktionen des Vizemeisters beteiligt und harmonierte auch gut mit Winter-Neuzugang Kevin Kampl. Dafür muss BVB-Trainer Jürgen Klopp, der sich in der 85. Minute über den Siegtreffer von Jakub Blaszczykowski freute, um Sebastian Kehl bangen.

Der Ex-Kapitän musste kurz vor der Pause nach einem Zusammenprall mit dem neuen Dortmunder Spielführer Mats Hummels offenbar wegen einer Schulterblessur ausgewechselt werden. Wie schlimm es den früheren Nationalspieler zwei Wochen vor dem Rückrundenstart bei Bayer Leverkusen erwischt hat, stand zunächst nicht fest.

Oliver Kirch, Adrian Ramos, Lukasz Piszczek, Nuri Sahin und Henrikh Mkhitaryan wurden von Klopp am Samstag geschont. Dortmund hatte sein erstes Spiel des Jahres gegen den FC Sion mit 1:0 (0:0) gewonnen.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.