„Große neue Herausforderung“

Offiziell: Wolfsburgs Rodriguez wechselt nach Italien

+
Künftig nicht mehr im Wolfsburger Trikot unterwegs: Ricardo Rodriguez wechselt zum AC Mailand.

Jetzt ist es fix: Ricardo Rodriguez kehrt dem VfL Wolfsburg den Rücken und wechselt zum AC Mailand. Der Schweizer erklärt diesen Schritt auf der Klub-Homepage.

Wolfsburg - Der Wechsel von Ricardo Rodriguez vom VfL Wolfsburg zum AC Mailand ist perfekt. Der Schweizer Fußball-Nationalspieler unterschrieb einen Vierjahresvertrag, teilte der Serie-A-Club am Donnerstag mit. Der 24 Jahre alte Verteidiger war schon seit einiger Zeit mit dem 18-maligen italienischen Meister in Verbindung gebracht worden. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. Rodriguez soll eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag mit dem Bundesligisten aus Wolfsburg gehabt haben.

Er wechselte Anfang 2012 vom FC Zürich zum VfL und absolvierte 149 Bundesliga-Spiele für Wolfsburg. Sein größter Erfolg mit den Niedersachsen war der Gewinn des DFB-Pokals 2015. Im selben Jahr beendete er mit dem VfL die Bundesliga-Saison als Tabellenzweiter.

„Ich habe mich hier sowohl als Spieler, als auch als Mensch weiterentwickelt, immer sehr wohl gefühlt und viele Freunde gewonnen“, wurde Rodriguez auf der VfL-Webseite zitiert. Trotzdem sei es für ihn jetzt an der Zeit, „den nächsten Schritt in meiner Karriere zu gehen. Milan ist ein internationaler Topclub und eine große neue Herausforderung für mich.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.